_
toggle menu eXmatrikulationsamt.de
online: 8 gäste

Bonobo (Ninja Tune/ London/ UK)

Sa., 31.05.2008 - Club Puschkin
off DD Dubster | post 10 Apr 2008, 17:41 | Themenlink
Bonobo (Ninja Tune/ London/ UK)
Club Puschkin
am Samstag den 31.05.2008
„HipHop für Fortgeschrittene“ mit:

- Bonobo (Ninja Tune/ London/ UK)

lokaler Support by:

- Mengoolious Funk feat. Überkinger (Leipzig)_LIVE
- Binne (Kursoundz/ Dresden)
- Andy K.(Kursoundz/ Dresden)
- Fortran 31 (Kursoundz/ Weimar)

Einfach nur der Wahnsinn: Bonobo zum ersten Mal zu Gast in Dresden. Er ist einer der Vorreiter in Sachen „conscious HipHop“ und damit auch auf einem der renommiertesten Labels vertreten: Ninja Tune/ UK. Weltweit begeistert er mit seiner Definition dieser Sounds und verzaubert die Zuhörer.

Als Simon Green auf dem in Brighton ansässigen Label Tru Thoughts im Jahr 2000 als Bonobo sein erstes Album "Animal Magic" veröffentlicht, blickt er bereits auf Erfahrungen mit einigen der schillerndsten Namen der elektronischen Musik zurück: Schon seine ersten beiden Singles warteten mit Remixen von Amon Tobin und Mr. Scruff auf. Nicht verwunderlich also, dass sich neben vielen weiteren Interessenten auch Ninja Tune nach seinem erfolgreichen Debüt – schlussendlich erfolgreich – um die Dienste des jungen Mannes bemühte.

"Animal Magic" besticht vor allem durch sein stimmiges Spiel aus Live-Instrumentierung und elektronischen Zusätzen und erzeugt eine durchgehend angenehme und entspannte Atmosphäre. Nicht umsonst legte die Sonntagszeitung The Observer jedem, der auf der Suche nach der ultimativen, chilligen Sommermusik war, Bonobos Debüt ans Herz. Da wohl auch Ninja Tune nach Vertragsabschluss dieser Meinung war, wurde "Animal Magic" 2001 Re-Released, in der Hoffnung ein noch weiteres Feld an begeisterten Anhängern erschließen zu können. Nur Bonobo selbst konnte sich nie damit anfreunden, einzig in die Chill-Out-Ecke gestellt zu werden.
Nichtsdestotrotz erweist sich "Dial 'M' For Monkey" drei Jahre später als würdiger Nachfolger, der in die gleiche Kerbe schlägt, ohne ein uninspirierter Abklatsch zu sein. Im Gegenteil, die einzelnen Songs sind noch rhytmischer und die – wie nahezu alle anderen Instrumente auch – selbst eingespielten Basslinien noch grooviger.
Ohne sich in übertriebenem Gefrickel zu verlieren, steuert Bonobo irgendwo zwischen Trip Hop, Easy Listening, Funk und Hip Hop zielstrebig auf Downtempo zu. Ein ganzer Hort an Musikern trägt bei Live-Auftritten sein übriges zur Stimmung bei. 2005 resultiert daraus die "Live Session EP". Im selben Jahr erscheint mit "Bonobo Presents Solid Steel: It Came From The Sea" Bonobos Beitrag zur Solid Steel-Reihe der Ninja Tunes.
Dass Green diese Erfolge keineswegs als Grund versteht, sich auszuruhen, beweist er 2006 mit seinem absoluten Meisterwerk "Days To Come". Erstmals auch gesanglich unterstützt von Labelkollege Fink und – gleich auf vier Tracks - Radio Citizen-Mitglied Bajka, erweitert Bonobo sein ohnehin weitreichendes musikalisches Repertoire noch um Soul und Dance. Die Platte vereint Sehnsüchte, Fröhlichkeit, Bitterkeit und Zufriedenheit auf so einzigartige Weise, dass sie in beinahe jeder Lebenssituation den passenden Soundtrack bietet. Bonobo findet damit so viele Anhänger, dass sie von den Hörern der BBC-Radiosendung "Gilles Peterson Worldwide" zum besten Album des Jahres 2006 gewählt wird.
Seit einiger Zeit arbeitet er an einem neuen Album, um seine Fans erneut in Verzückung zu versetzen. Man darf auf Grosses gespannt sein.....

Extrem Funkalicious!

Mengoolious Funk(t) aus dem Bauch heraus was das Zeug hält und sorgt so immer dafür, dass Ihr unverwechselbarer Sound einem lange im Kopf bleibt. Dabei führt Sie Ihre musikalische Intuition auch manchmal in ganz neue Richtungen.
Eines ist dabei jedoch definitiv sicher: Vom souligen Jazz bis zum spitzigen Funk oder lautem HipHop ist diese Band unglaublich wendig und versiert. Dafür sorgen Christoph Mengel an der Gitarre, Marcus Unger am Saxophon, Toni Wolf an den Drums, Roberto Müller am Piano und Johannes Riedel am Bass. Zusammen jammen sie back 2 back und werden vom Dj Skillz schwangeren Mr. T-Rox hinter den Turntables sowie Tony Brockmann (Gesang) und Mc Überkinger (Freestyle Rap) unterstützt.
Des weiteren sind sie auch öfters zusammen mit den FUNKY4ASTMATIX(Lukas Stolz und Manuel Löschner an den Trompeten und Michael Peuker an der Posaune und Honza Gimaledinow an der Bassposaune) zu sehen, welche der Band noch eine kräftige Extraportion Funk verleihen.
Aus einem Gemisch von Funk Klassikern, eigenen Kompositionen und den Improvisationskünsten des Überkinger Mc‘s wird jeder Abend zum einzigartigen Erlebnis mit Geschichten aus der Welt der Musik und des Alltags.

Zu den Jungs von Kursoundz muss man nicht mehr viele Worte verlieren: Sie gehören zu den Urgesteinen der Dresdener DJ-Szene und beackern seit Anfang der 90er die weiten Gefilde der HipHop und Elektronik-Musik.....

„They are not simply Djs – they are Human Radio Players.“


Einlass: 22 Uhr
Eintritt :8 €
Stile: HipHop, Funk, Downbeat, Freestyle
Eintritt: 8.00 €
Beginn: 22:00 Uhr
Location: Club Puschkin www.clubpuschkin.de
Adresse: Leipziger Str. 12, 01097 Dresden
ProfilPM
 
Antworten(1 - 1)
1 Nutzer liest/lesen dieses Thema (1 Gäste)
0 Mitglieder:
 
 
 
0.03 sek   0 load   10 queries  gzip ist deaktiviert