eXma » Diskutieren » Weltgeschehen
Startseite - Veranstaltungen - Mitglieder - Suche
Vollständige Version anzeigen:
Juri
​​
Rainwater
pig.gif
bluemulti
1. Nomen es Omen

2. Ich kann einen Gag der nächsten Conan O'Brien-Show vorhersagen. shifty.gif
mcnesium
paperstreet soap company...
Stormi
sum, es, est, sumus, estis, sunt teacher.gif
chelys
1. Wenn man 10k € für einen Liter Menschenfett bekommt, warum muss man dann für Fettabsaugen noch Geld zahlen?
2. Homer hatte Recht ("In meinen Adern fließt pures Gold!")
lovehina
und warum jagen wir nicht dicke leute mit nem Stock?
chelys
weil beschädigte Schwarte weniger Kohle bringt?
Socres
aber man könnte, zugegebenermaßen breite, löcher graben und zweige sowie laub drüberlegen...

vorzugsweise vorm mcdonaldsausgang
wombat1st
Zitat(lovehina @ 21 Nov 2009, 18:42)
und warum jagen wir nicht dicke leute mit nem Stock?
*



cool.gif drei meter luftlinie und es geht los cool.gif
32er-maul
Zitat(Juri @ 21 Nov 2009, 05:24)
[...]

Unfassbar, sinnlos, grausam!


Mi delator en la República del Perú hat dies NICHT bestätigt!

Was er bestätigt hat:
- Vor zwei Monaten gab es eine Festnahme in einem Fall des versuchten Mordes (vermutlich im Zusammenhang mit Organhandel).
- Vor zwei Wochen wurde ein "Behältnis" gefüllt mit menschlichem Fettgewebe gefunden.
- Letzte Woche wurden drei Personen festgenommen, die gestanden haben fünf Menschen ermordet zu haben um ihnen Organe zu entnehmen.
(Passiert übrigens nicht nur auf "anderen, fernen und bettelarmen Kontinenten".)
- In Perú gibt es uralte Gruselstories wonach in den Anden böse Buben Fremde entführen und töten um aus deren Leichen Seife zu machen.

Glückwunsch, dpa!

Und zu den 60 vermissten Personen, weil mir gerade die 60 so gefällt. 2002 lag die Mordrate in der Stadt Rio de Janeiro bei rund 60 Personen pro 100.000 Einwohner (Bonusdreck: Mordrate in Deutschland < 0,5). Das Ganze bei rund 6.000.000 Einwohnern, macht 2002 60*60 Morde im Stadtgebiet von Rio de Janeiro. Also 3.600 Ermordete, nicht Vermisste! Und die heulen rum ...

Para vosotros de la América del Sur, 32mm-llave de bocas fijas.
lovehina
Hmm. Könnte Helmut Kohl nicht sein Fett zur Staatshaushaltsanierung spenden? von mir aus auch posthum.
Angela ist ja auch n kleiner Schwabbel, da müsste man bei regelmäßiger Entnahme auch Profit machen können.
Schlummerpieps
Heute bei SZ-Online:
"Lima - Die haarsträubende Geschichte um angebliche „Fett-Mörder“ in Peru zieht weitere Kreise. Jetzt hat der Urheber der offensichtlich falschen Angaben seinen Posten verloren Der Leiter der Kriminalpolizei, Polizeigeneral Eusebio Félix, wurde am Dienstag entlassen. Zugleich ordnete der oberste Polizeichef, General Miguel Hidalgo, eine Untersuchung an, warum Félix die falschen Angaben in Umlauf brachte.

Die Zeitung „La República“ hatte schon am Vortag spekuliert, die Geschichte sei lanciert worden, um von Ermittlungen gegen die Polizei wegen der Ermordung von Kriminellen abzulenken.

Bereits am Montag hatte die lokale Polizei in der peruanischen Region Monzón die Existenz der Bande, die weltweit für Schlagzeilen sorgte, bestritten. „Dass in der Region eine Bande von “Pishtacos“ (mythische Gestalt aus den Anden, die ihren Opfern das Fett raubt) aktiv sein sollte, hat uns völlig verwundert, weil wir wissen, dass das nicht stimmt“, war ein Beamter zitiert worden.

Sogar Perus Innenminister Octavio Salazar hatte den von Félix erhobenen Verdacht gegen die angeblichen Fett-Mörder vor elf Tagen zunächst noch ausdrücklich bekräftigt. Demnach habe die Bande jahrelang Menschen geköpft, um deren Fett für umgerechnet etwa 10 000 Euro je Liter an Kosmetikfirmen zu verkaufen. Allerdings wird Menschenfett, soweit bekannt, nicht in Kosmetikartikeln verwendet und stünde zum Beispiel auch aus Schönheitskliniken zur Verfügung. (dpa)"
32er-maul
So, so ...