eXma » Diskutieren » Weltgeschehen
Startseite - Veranstaltungen - Mitglieder - Suche
Vollständige Version anzeigen: Ratzinger Neuer Papst
Chris
Kardinal Ratzinger aus Deutschland ist Papst geworden!
Sein neuer Name lautet Benedikt XVI.
Seit 480 Jahren der erste Papst der aus Deutschland kommt.

QUOTE
Lebenslauf

1927
geboren am 16. April in Marktl am Inn   

1946-1951
Studium der Philosophie und Theologie in Freising und München 

1951
Priesterweihe am 29. Juni in Freising 
Aushilfspriester in München-Moosach (Pfarrei St. Martin) 

1951-1952
Kaplan in München-Bogenhausen (Pfarrei Hl. Blut) 

1952-1954
Dozent im Erzbischöflichen Klerikalseminar Freising 

1954-1957
Dozent für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising 

1957
Habilitation an der Universität München im Fach Fundamentaltheologie mit einer Untersuchung über Bonaventura 

1958-1959
außerordentlicher Professor für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising 

1959-1963
Ordinarius für Fundamentaltheologie an der Universität Bonn 

1962-1965
Offizieller Konzilstheologe (Peritus) des Zweiten Vatikanums 

1963-1966
Ordinarius für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Münster 

1966-1969
Ordinarius für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Tübingen 

1969-1977
Ordinarius für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Regensburg   

1976-1977
Vizepräsident der Universität Regensburg 

1977
Ernennung zum Erzbischof von München und Freising am 25. März 1977                                           
Ernennung zum Kardinal am 27. Juni 1977       
Ernennung zum Honorarprofessor der Universität Regensburg 

1981
Ernennung am 25. November 1981 durch Papst Johannes Paul II. zum Präfekten der Katholischen Glaubenskongregation in Rom, zum Präsidenten der Päpstlichen Bibelkommission und der Internationalen Theologenkommission 

1986-1992
Leiter der Päpstlichen Kommission zur Erstellung des „Katechismus der Katholischen Kirche“ 

1992
Erhebung im Konsistorium des 5. April 1993 zum Kardinalbischof der suburbikarischen Diözese Velletri-Segni durch Papst Johannes Paul II. 

1998
Bestätigung der Wahl zum Vizedekan des Kardinalskollegiums am 9. November 1998 durch Papst Johannes Paul II. 

2002
Wahl zum Dekan des Kardinalskollegiums


user posted image
onkelroman
QUOTE (ARD Videotext)

Der deutsche Kardinal Ratzinger ist neuer Papst. Sein Name ist Benedikt der XVI. Das gab der Vatikan soeben bekannt. Zuvor stieg als Zeichen der erfolgreichen Wahl weißer Rauch über der sixtinischen Kapelle auf. Zudem läuteten die Glocken im Petersdom.
115 Kardinäle hatten sich gestern zum Konklave, der Wahl ds Papstes, zurückgezogen. Für die Wahl des 265. Papstes war eine 2/3 Mehrheit nötig. Zehntausende Menschen strömten auf den Petersplatz.



Olé Schland!!
#npnk
er gehört zur konservativen fraktion...
was wir nun in zukunft zu erwarten haben will ich mir erstmal garnicht vorstellen...

wir werden sehen was die zukunft bringt
erich
oh gott,
den schlimmsten von allen ...
olm1
der verbreitung von aids wirds dienlich sein sad.gif

naja, die hoffnung stirbt zu letzt...

arme katholiken
Silenzium
Ein Afrikaner wär mir weitaus lieber gewesen, als so ein stock-konservativer Typ. Naja, allzulange wird er ja nicht bleiben, der ist ja schon 78 Jahre. Und ein paar Leute haben wieder was für ihren Nationalstolz. dry.gif


Wenigstens einen neuen Namen hätte er sich ausdenken können. Benedikt der 16. ist ja reichlich einfallslos. Sowas wie "Ex-Kardi Ratzi I" oder so wär schon lustiger. wink1.gif
yocheckit
geboren am 16. April...

aha, als nicht nur mit Ernst Thälmann.. wink1.gif
CannonFodder
Naja wer weiß wie lange ders noch macht.....
mcnesium
ich finds gut dass es wieder son konservativer heini geworden is, der der katholischen (christlichen) kirche keine neuen perspektiven vorweisen kann, obendrein sowieso schon uralt is und wahrscheinlich keine 26 jahre durchhält. denn so rennen vielleicht nicht mehr so viele leute den gesetzen der kirche hinterher, sondern fangen an, selbst zu denken wink1.gif
Silenzium
Wikipedia ist schon am Aktualisieren. *g*

Liste der Päpste
Benedikt XVI.
Luzifer
user posted image
kaecken
QUOTE
Wikipedia ist schon am Aktualisieren. *g*

mann, die sind schnell shocked1.gif

aber mal ehrlich...mir is die ganze sache mit dem papst total peng wacko.gif
Allanon
Was im 1. Post noch fehlen könnte
Kramsky
soviel ich weiss, ist der bloß so ne art übergangslösung, ist ja auch nicht mehr der jüngste, und ist 2-3 jahren wird es dann schon wieder einen neuen geben
papajoe
traurig, dass wir noch nich soweit sind, dass der kirche und religion die weltliche und politische bedeutung soweit entzogen is, dass einem das als nicht angehöriger der religion schnurzpiepegal sein könnte...
Socres
erstens könnte es dir egal sein, zweitens kennt sich denke ich niemand von uns mit der katholischen kirche, ihrem wirken, dem einfluss des papstes... und insbesondere mit ratzinger selbst so gut aus, als das wir uns hier in dieser abschätzigen art und weise über eine person und eine glaubensrichtung auslassen können und dürfen. ist meiner meinung nach nämlich "genauso" radikal.

nix für ungut
Robsi
Danke Socres!!!

Der erste qualifizierte Beitrag in diesem Thread.

Traurig, wieviele Leute sich ein Urteil erlauben, obwohl sie keine Ahnung haben und meistens nicht mal was mit der katholischen Kirche zu tun haben.

mfg Rob
wombat1st
socres und rabsi

dankeschön smile.gif

ich hoffe ihr schaut öfters vorbei, daß solche threads nicht erst auf seite 2 von ihrer stammtischmentalität befreit werden müssen smile.gif
Brownie83
Ja, aber ohne solche Posts gäbe es doch hier nichts zu diskutieren, oder? confused1.gif
Silenzium
Dass Ratzinger sehr konservativ ist, ist doch allgemein bekannt. Wieso soll man das nicht kritisieren? Das Konservative an der Kirche steht vor allem im Zusammenhang mit Empfängnisverhütung und ich glaube, dass ein Papst von einem anderen Kontinent da vielleicht etwas liberaler gewesen wäre. Stichwort: AIDS-Prävention.
Natürlich könnte es vielen Menschen ziemlich egal sein, wer der Papst ist, weil sie gar keine Katholiken sind, aber die Kirche hat nunmal (immer noch) einen sehr großen Einfluss und beeinflusst das Weltgeschehen direkt oder indirekt.
neo
ich denke Ratzinger als "übergangspapst" ist keine schlechte wahl, auch wenn keine großen reformen zu erwarten sind, allerdings ist zu erwarten, dass es auf eine ähnliche art und weise weitergehen wird wie bisher, da Ratzinger einer der einflussreichsten personen der katholischen kirche ist und auch während der amtszeit von Johannes Paul II war. was ich aber auch nicht unbedingt als großes problem sehe, da die kathlolische kirche bzw lehre für mich keine bedeutung hat.

Meine Hoffnung ist, dass sich auch dieser Papst in den Dienst des Friedens stellt.

Die nächsten Monate werden zeigen auf welche Art und Weise er seine Aufgaben wahrnehmen wird und welche onsequenzen das haben wird.
suavitas
Il papa, ob deutscher oder nicht, jung oder alt, was sind das für themen, wenn er für die menschen da ist und wenn auch auf seine eigene art, solange er die aufgaben eines papstes erfüllt und das alles mit seinem herzen macht, wie könnt ihr euch herausnehmen darüber zu urteilen? wenn ihr mal die verantwortung auf den schultern tragt, will ich euch mal sehen! er hat sich nicht ausgesucht, gewählt zu werden und die, die ihn wählten können ja wohl nicht alle samt nur idioten und nichtswisser sein, vielleicht ist vermeindlicher rückschritt manchmal mehr ein schritt in die richtige richtung!
der-prophetII
Entschuldigung, aber was einige über dieses Thema äußern, lässt mir die Schamesröte ins Gesicht steigen. Jetzt müssen sich doch wirklich diejenigen mit Verstand schämen, die sich Studenten nennen (müssen).
Was für ein geistiger Zustand ist hier anzutreffen, was für eine menschliche Abnormalität schlägt einem auf den Kopf und was für eine Tonart wird hier angeschlagen?
Sobald ein Thema sich nur im entferntesten der Religion nähert, wird mit plumper Sturheit, Dummheit und Anstandslosigkeit dagegen gehetzt, wie es ein Göbbels nie hätte erreichen können!
Welche Argumente scheinen euch so schlagkräftig, dass ihr sie in ein bis zwei Sätzen zur Stellung bringen könnt? Welche Tugenden sind euch treu, so dass ihr in einer Tonart der Gesetzlosen dahersprecht?
Mit Worten scheint man eine solche Verunglimpfung moralischer Zustände weder zu beschreiben, noch verhindern zu können. Es wird sogar auf eine Blockade stoßen, die bei euch in Hass ausartet. Was habt ihr gelernt, was habt ihr verstanden und das wichtigste: wie habt ihr gehandelt?
Woher nehmt ihr einen solchen theatralischen Hass, dass die Geschichte uns anscheinend nichts gelehrt zu haben vermag?
Euer intellektueller Pauperismus veranlasst mich zum "Umdrehen", "Kopfschütteln" und "Schweigen"!
Keineswegs betrifft es alle Beiträge, keineswegs bin ich schlagkräftiger in einer Argumentation als ihr, keineswegs behaupte ich mehr zu wissen, doch die angeführten Zeilen kann ich wohl behaupten, kann ich denken und kann ich sprechen. Ich kann dahinterstehen und ich kann sie euch in einem exzessiven Zustand präsentieren, so dass es endlich auch 10%(!) von euch verstehen!
gfx-shaman
QUOTE (Kramsky @ 19 Apr 2005, 19:57)
soviel ich weiss, ist der bloß so ne art übergangslösung, ist ja auch nicht mehr der jüngste, und ist 2-3 jahren wird es dann schon wieder einen neuen geben

da weisste aber mehr als ich...laesst sich das belegen? der papst wird immer auf lebenszeit gewaehlt und sein amt kann nur durch ihn selber wieder abgegeben werden, bisher gabs ja nur einen papst der dies tat.

zu ratzinger: ja man hoert es aus aller munde...erzkonservativ...da denk ich weniger an aids denn mehr an den islam....ich denk lieber allein weiter, in diesem sinne lebe wohl Wojtyła
papajoe
QUOTE (Silenzium @ 19 Apr 2005, 21:13)
Natürlich könnte es vielen Menschen ziemlich egal sein, wer der Papst ist, weil sie gar keine Katholiken sind, aber die Kirche hat nunmal (immer noch) einen sehr großen Einfluss und beeinflusst das Weltgeschehen direkt oder indirekt.

und genau das finde ich so verwerflich. mir isses eigentlich auch ziemlich egal, wer der papst is. was ich schlimm finde, is, dass die kirche einen einfluss auf das leben derer hat, die ihr nicht angehören. vllt is das viel ignoranter, als wenn ungläubige glauben nich nachvollziehen können... andere mit ignoranz und intolleranz zu beschimpfen is immer sehr einfach, aber sollte man vorher nich immer die umkekehrte variante prüfen?

und hier anderen stammtischniveau vorzuwerfen, selber aber immer argumente in ner hitzigen diskussion, wo sicher auch viel unsachliches fällt, schlicht zu ignorieren finde ich auch recht vermessen...
stth
QUOTE (papajoe @ 19 Apr 2005, 23:22)
und genau das finde ich so verwerflich. mir isses eigentlich auch ziemlich egal, wer der papst is. was ich schlimm finde, is, dass die kirche einen einfluss auf das leben derer hat, die ihr nicht angehören. vllt is das viel ignoranter, als wenn ungläubige glauben nich nachvollziehen können... andere mit ignoranz und intolleranz zu beschimpfen is immer sehr einfach, aber sollte man vorher nich immer die umkekehrte variante prüfen?

und hier anderen stammtischniveau vorzuwerfen, selber aber immer argumente in ner hitzigen diskussion, wo sicher auch viel unsachliches fällt, schlicht zu ignorieren finde ich auch recht vermessen...


das ist aber auch n bissl baluäugig.. das fernsehen kann nun mal nicht unterscheiden wer vor ihm sitzt. und da es ja nun sonst nix interessantes gibt, wird halt das nächtbeste breitggetreten. hier in den neuen bundesländern ist die kirche 40 jahre lang direkt und indirekt bekämpft worden und war sowieso schon in der mehrheit protestantisch aber ind der anderen hälfte sieht das n bissl anders aus. da gibts mehr leute, die das interessiert und bewegt. und wenn es euch so egal ist, dann lasst es an euch vorbei gehen. und da der papst oberhaupt der kirche, der 1 sechstel der weltbevölkerung angehört, die auch bei uns (relativ) stark vertreten ist, dann hat das auch in den medien ne daseinsberechtigung.

und diese ignoanz liegt in der natur der katholischen kirche. christentum ist eine missionierende glaubensgemeinschaft / religion. die glauben, euch überzeugen zu müssen. bei zeugen am samstag früh um acht auf der schwelle macht ihr doch auch nicht so ne welle (ui da reimt sich) wie dem auch sei. ich habe fertig
olm1
QUOTE (Robsi @ 19 Apr 2005, 20:22)
Traurig, wieviele Leute sich ein Urteil erlauben, obwohl sie keine Ahnung haben und meistens nicht mal was mit der katholischen Kirche zu tun haben.

also,

ich kann hier nur für mich sprechen (und ich bin agnostiker). aber ich mache seit jahren bei einer KATHOLISCHEN jungendorganisation jungendarbeit! und da hab ich automatisch eine meinung.
und weil ich JUGENDARBEIT mache, hab ich mit solchen sachen wie verhütung oder frauen in der kath. ein echtes problem, tut mir leid...

aber ich hab es schonmal gesagt:

die hoffnung stirbt zuletzt...
Hannes
Sonst interessiert sich fast niemand für den Papst oder für Jemus und jetzt hat plötzlich jeder irgend wo eine Meinung aufgeschnappt.

Niemand muss sich in einem säkularisiertem Land wie dem unsrigen, von der katholischen Kirche beeinflußt fühlen, ausser durch das Glockengeläute oder irgendwelche Leute, die öffentlich rumfrömmeln.

Die Theologie Ratzingers geht mit einer Abwertung der anderen Glaubensrichtungen einher, was schon traurig ist. Das hat nun nicht nur etwas mit dem Islam zu tun, sondern trifft auch schon auf die evanglische Kirche zu.

Der Anspruch auf Ausschliesslichkeit der katholischen Theologie benötigt schon ein gutes Stück selbstbewußtsein. Ist doch schön, wenn die Kirche versucht auch andere an dem Evangelium Christi teilnehmen zu lassen.

Was ist denn ein Agnostiker? Da glaube ich ja lieber an das Loch in meinem Socken. Kommt immer drauf an, welchen Stammtisch man besucht.

Diese Grundablehnende Haltung gegenüber dem Humanismus und die Amtsenthebung Drewemanns sind schon traurig. Natürlich besteht Reformbedarf, der Mensch wächst doch mit seinen Aufgaben.

Niemals wird sich Ratzinger jedoch von Altkanzler Adenauer eine Scheibe abschneiden, frei nach dem Zitat: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern."
Zappelfry
JEEEEBUUUUS!
Hannes
Ausserdem muß man nichts mit der katholischen Kirche zu tun haben um sich dazu äußern zu dürfen, doch sollte man sich nicht äußern, wenn man das nicht kann. Da fängt der Ausschliesslichkeitsanspruch schon wieder an.

Und nun soll wieder Frieden sein in Rom und auf Exma.
olm1
QUOTE (Zappelfry @ 20 Apr 2005, 00:41)
JEEEEBUUUUS!

lol, genau!

zitat vom googlen:
"Im Gegensatz zu einem Atheisten glaubt ein Agnostiker weder an die
Existenz noch an die Nichtexistenz Gottes."

das fasst es recht gut knapp zusammen.

gruss,
olm
mcnesium
ich fühl mich mal mit dem vorwurf des stammtischparolenwerfers mit angesprochen. wer damit ein problem hat, der kann sich gern mal mit mir auf n bier zusammensetzen und mit mir über religionen und meine meinung dazu diskutieren. ich will das hier nicht im forum machen weil mir das zu lange dauern würde, ewig lang texte zu tippen und dann die von anderen zu lesen und wiederum passagen daraus beantworten zu müssen. ich kann nur sagen, dass ich getauft und konfirmiert bin, aber das nur aus dem grund weil meine eltern evangelisch sind und mir das mehr oder weniger aufgedrückt haben. ich war standhaft gegenüber leuten die mich ausgelacht haben weil ich zur christenlehre gegangen bin und weihnachten in die kriche. ich hab eigentlich nie wirklich darüber nachgedacht was das alles eigentlich für einen sinn haben könnte. meine meinung zur christlichen religion und zu religionen im allgemeinen habe ich erst mit 16-17 gebildet. wer sie hören will, kann mich gern mal drauf ansprechen.


[edit] und was den doofen papst angeht... mich nervt es einfach nur dass man gar nicht drum rum kommt, über den papst und seine wahl bescheid zu wissen, weil die medienflut überall immer nur papst papst papst bringt. es mag sein dass diese information eine gewisse relevanz für einen beachtlichen teil der deutschen bevölkerung darstellt, aber man muss es nicht übertreiben, wie zb eine liveschaltung auf den doofen schornstein oder die tagesschau ganze 7 minuten später anfangen zu lassen, weil der doofe journalist erst noch erzählen muss dass ganz viele leute aufm petersplatz den namen des papstes brüllen. und dann in der tagesschau nochmal genau die gleichen bilder und die gleichen infos nochmal bringen. man kanns auch übertreiben mit der informationsübermittlung!

mist, jetz hab ich ja doch son langen text geschrieben... wacko.gif
onkelroman
jehova, jehova.
mcnesium
er hat jehova gesagt.. erwars.gif stein.gif
Robsi
QUOTE
(und ich bin agnostiker)


Viel treffender beschreibt es, glaube ich, Wikipedia. Da musste ich auch erstmal nachschlagen. smile.gif

Ich habe ein bißchen das Gefühl, dass die katholische Kirche als eine Art Partei angesehen wird, die sich an die Trends der Zeit anpassen sollte. Die Probleme werden immer wieder auf beliebte Themen wie der Emanzipation der Frau reduziert.

Sicherlich hat auch in meinen Augen die kath. Kirche noch einen kleinen Nachholebedarf in Sachen Emanzipation der Frau, aber es kann doch keiner mehr behaupten, dass Frauen in der kath. Kirche nicht akzeptiert oder sogar diskriminiert werden. Dieses Thema wird zu oft unberechtigt hochgeschaukelt.

QUOTE
Die Theologie Ratzingers geht mit einer Abwertung der anderen Glaubensrichtungen einher, was schon traurig ist.


Da wurde wohl eine Schrift von ihm falsch verstanden. Ratzinger will in Sachen Ökumene und Einheit der Christen vermeiden, dass man sich auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner trifft. Damit sagt er nicht, dass die anderen Glaubensrichtungen minderwertiger sind. Jede Religion hat ihre eigenen Werte, die von einer anderen Religion vielleicht nicht akzeptiert werden. Aber warum sollten die christlichen Glaubensrichtungen nun ihre jeweiligen Werte aufgeben, nur um dann eine gemeinsame Kirche zu haben, die aber dann an Werten verloren hat. Damit verliert jede Glaubensrichtung!

Schwierig wird's natürlich in Sachen der Empfängnisverhütung und der homosexuellen Ehe. Ich will mal bei der Ehe anfangen. Die Ehe ist ein Bund, den Mann und Frau schließen, um das natürlichste vom Natürlichen auf eine gemeinsame Grundlage zu stellen und das ist die Fortpflanzung des Menschen. Bei homosexuellen Paaren ist diese Fortpflanzung von der Natur aus aber nun mal nicht gegeben. Wofür soll denn nun die homosexuelle Ehe eine Grundalge legen? Ich will damit nicht homosexuelle Partnerschaften ablehnen, aber eine Gleichstellung mit der Ehe zwischen Mann und Frau ist für mich von der Natur her nicht gegeben.

Eine ähnliche Grundlage hat auch das Thema der Empfängnisverhütung. Der natürliche Grund von sexuellen Kontakten ist doch die Fortpflanzung des Menschen. Das Sex nebenbei auch noch Spaß macht, ist ein Grund, warum daraus ein Vergnügen und auch ein Geschäft gemacht wird. Vergessen wird hier in meinen Augen die Verantwortung des Menschen, die er mit seiner Sexualität trägt. Wenn man sich dieser Verantwortung bewusst ist, braucht man keine Kondome oder Pillen. Natürlich ist es einfacher den Kopf abzuschalten, ein Tütchen überzuziehen und loszurammeln, wie es Spaß macht. Die persönliche sexuelle Freiheit, die ein Trend dieser Zeit ist, hat nun mal mit einer großen persönlichen Verantwortung zu tun.
Betrachtet man diese Begründung zur Haltung des Vatikan zur Empfängnisverhütung, ist es idiotisch zu behaupten, die Kirche wäre Schuld an der Verbreitung von Aids. Diese Schuld liegt in der Verantwortung eines jeden selbst.

QUOTE
Niemals wird sich Ratzinger jedoch von Altkanzler Adenauer eine Scheibe abschneiden, frei nach dem Zitat: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern."


Woher willst Du das wissen?

QUOTE
Ausserdem muß man nichts mit der katholischen Kirche zu tun haben um sich dazu äußern zu dürfen, doch sollte man sich nicht äußern, wenn man das nicht kann.


Volle Zustimmung meinerseits.

Gruß Rob
olm1
QUOTE (Robsi @ 20 Apr 2005, 02:17)
Viel treffender beschreibt es, glaube ich, Wikipedia. Da musste ich auch erstmal nachschlagen.  smile.gif

ok, stimmt. ich meinte eben knapp im sinne von ganz kurz smile.gif
papajoe
QUOTE (Hannes @ 20 Apr 2005, 00:21)
Niemand muss sich in einem säkularisiertem Land wie dem unsrigen, von der katholischen Kirche beeinflußt fühlen, ausser durch das Glockengeläute oder irgendwelche Leute, die öffentlich rumfrömmeln.

das glockengeläut nervt mich manchma tierisch und is in solchen momenten in meinen augen schlichte lärmbelästigung wink1.gif

und ich muss mcnesium absolut zustimmen. es is mir klar, das die informationen gebracht werden müssen/sollen. aber eine derartig übertriebene ausschlachtung durch die medien tut einfach nich not. die leute, die es interessiert, die schauen schon, wo sie ihre informationen herkommen. deshalb muss man es ncih allen anderen gewaltsam aufdrücken...

bekenne mich übrigens auch als agnostiker. wollnwa nen agnostikerstammtisch gründen? lol.gif
ck
QUOTE (mcnesium @ 20 Apr 2005, 01:17)
[edit] und was den doofen papst angeht... mich nervt es einfach nur dass man gar nicht drum rum kommt, über den papst und seine wahl bescheid zu wissen, weil die medienflut überall immer nur papst papst papst bringt. es mag sein dass diese information eine gewisse relevanz für einen beachtlichen teil der deutschen bevölkerung darstellt, aber man muss es nicht übertreiben, wie zb eine liveschaltung auf den doofen schornstein oder die tagesschau ganze 7 minuten später anfangen zu lassen, weil der doofe journalist erst noch erzählen muss dass ganz viele leute aufm petersplatz den namen des papstes brüllen. und dann in der tagesschau nochmal genau die gleichen bilder und die gleichen infos nochmal bringen. man kanns auch übertreiben mit der informationsübermittlung!

Genau das ist das, was mich auch so ankotzt! Und bei der scheinbar immer weiter fallenden Zahl der Kirchenangehörigen (jedenfalls hört man immer nur vom Gejammer der Kirche über immer weniger Mitglieder), hätte es wohl auch ein Beitrag in jeder Nachrichtensendung getan - es ist halt ein neuer Staatsmann gewählt worden...das hat nicht viel mit Glauben zu tun, sondern nur mit (irgendeinem) menschlichen Wesen, das jetzt hoffentlich gute Politik macht.

edit:Da ich gerade erst den Beitrag bei ntv gelesen habe: Ich kann meinem Hoffen nach einem guten Staatsmann nur nochmals Ausdruck verleihen, denn antisemitische Äußerungen von einem Deutschen, selbst wenn er Papst ist, kommen in der Welt doch eher weniger gut an - und fallen auf das Volk zurück (denke ich).
Silenzium
Heutige Schlagzeile von BILD: "WIR SIND PAPST!" Da verkneife ich mir besser mal einen Kommentar.
strahlemann323
QUOTE (ck @ 20 Apr 2005, 07:20)
Genau das ist das, was mich auch so ankotzt! Und bei der scheinbar immer weiter fallenden Zahl der Kirchenangehörigen (jedenfalls hört man immer nur vom Gejammer der Kirche über immer weniger Mitglieder), hätte es wohl auch ein Beitrag in jeder Nachrichtensendung getan - es ist halt ein neuer Staatsmann gewählt worden...das hat nicht viel mit Glauben zu tun, sondern nur mit (irgendeinem) menschlichen Wesen, das jetzt hoffentlich gute Politik macht.

Daran, dass der alte und der neue Papst grad so präsent sind in den Medien, ist doch nicht der Papst oder die Kirche, sondern vielmehr die Medienlandschaft schuld. Da hat doch Keiner im Vatikan gerufen: "Kommt her und sendet jede Belanglosigkeit und Rauch-Farben-Diskussion auf 20 Kanälen"

Und zur Funktion des Papstes als Staatsmann:
Da hast Du Unrecht. Die Kirche ist doch in erster Linie nicht dazu da, die Unfähigkeit von politischen Führern auszugleichen bzw. aufzufangen. Dass sie sich immer wieder für Frieden und Melschlichkeit einsetzt, ist doch vorbildhaft und nachahmenswert und nicht als beiläufiges "Naja, ganz nutzlos ist der Verein ja nicht" abzutun.
Der Papst ist also nicht nur Politiker, sondern vielmehr und primär ein Mensch, der Hoffnung, Trost und Vorbild ist für so viele Menschen auf der ganzen Welt, die ansonsten nirgendwo Hoffnung, Trost und Vorbilder finden.

Bedenkt diese übermenschliche Verantwortung, die da auf einem Einzelnen lastet, bevor Ihr ihn zu leichtfertig verurteilt.
cosmophon
QUOTE (mcnesium @ 19 Apr 2005, 19:14)
denn so rennen vielleicht nicht mehr so viele leute den gesetzen der kirche hinterher, sondern fangen an, selbst zu denken wink1.gif

Komisch, aber denken kannst und tuhst du auch nicht, trotz deiner offenbaren unabhänigkeit von der Kirche. Kennst du z.B. die 10 Gebote? scheinbar nicht, denn was sagen die aus?
Die 10 Gebote sind für mich selbstverständlich, denn jeder gesunde Menschenverstand lebt genau danach! Kirche is desweiteren eine der größten Wohltätigkeitsorganisationen in der Menschen (meist) ehrenamtlich anderen Menschen helfen. Klar gibt es auch ein paar Regeln / Ansichten die veraltet oder nicht in jederman Kram passen, aber ist es nicht überall so, dass, wo es Rechte gibt, gibt es auch Pflichten ...
In einem Konsumland und Sozialstaat, wie Deutschland es ist (oder auch jeder andere Industriestaat), ist Kirche und Glauben unnötig geworden. Was ist aber in einem Drittland, wo du jeden Tag zusehen mußt, dass du dich und deine Kinder ernähren kannst, dort ist Glaube (am (einen) Gott und Leben nach dem Tod (in welcher Form auch immer)) das was die Menschen am Leben erhält, es ist Hoffnung auf Besserung, wenn auch erst nach dem Tod, vorrausgesetzt man hat die Qualen des irdischen Lebens überstanden.
Ich halte Kirche grundlegend für etwas Gutes, denn sie fördert ein Miteinander der Menschen, von der Seite wäre es auch gut, wenn wieder mehr Menschen in Industriestaaten glauben, sonst wird der Egoismus jedes Einzelnen in absehbarer Zukunft zum Untergang der "hohen" Zivilisation führen ... Und klar gibt es auch immer Menschen, die soetwas zu eigenen gunsten ausnutzen, aber sowas ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme.
cosmophon
QUOTE (Socres @ 19 Apr 2005, 20:15)
erstens [...]

nix für ungut

goodpost.gif

QUOTE (der-prophetII @ 19 Apr 2005, 22:48)
Entschuldigung, [...] verstehen!

goodpost.gif

QUOTE (papajoe @ 19 Apr 2005, 23:22)
und [...] vermessen...

goodpost.gif

QUOTE (strahlemann323 @ 20 Apr 2005, 11:33)
Und zur Funktion des Papstes als Staatsmann:<br />[...]<br />Der Papst ist also nicht nur Politiker, sondern vielmehr und primär ein Mensch, der Hoffnung, Trost und Vorbild ist für so viele Menschen auf der ganzen Welt, die ansonsten nirgendwo Hoffnung, Trost und Vorbilder finden.

goodpost.gif
cosmophon
QUOTE (papajoe @ 20 Apr 2005, 02:43)
und ich muss mcnesium absolut zustimmen. es is mir klar, das die informationen gebracht werden müssen/sollen. aber eine derartig übertriebene ausschlachtung durch die medien tut einfach nich not. die leute, die es interessiert, die schauen schon, wo sie ihre informationen herkommen. deshalb muss man es ncih allen anderen gewaltsam aufdrücken...

[Offtopic]
Diese Medienflut ist aber nicht Schuld der Kirche, wie du schon sagst, die es betrifft würden auch so ihre Infos erhalten. Das ist mal wieder nur ein ausgezeichnetes Beispiel für die SENSATIONSGEILHEIT der Medien und für wofür tun sie das ... für die Sensationsgeilheit jedes einzelnen Menschen --> wenn es keiner konsumieren würde, würde es auch niemand bereitstellen --> Angebot und Nachfrage bzw. Nachfrage und Angebot wink1.gif

so ist es aber immer, wenn etwas passiert, Bsp. 11.09.2001, Flutkatastrophe Südostasien und nun die Papstwahl. Solange das Thema aktuell ist, wird es bis ins letzte AUSGESCHLACHTET solange bis die Einschaltquoten wieder sinken. Also ist die Gesellschaft selbst Schuld an ihrer "Misere".

wie auch oft hier im Forum geschrieben, lest doch einfach nicht die Posts die euch nicht interessieren BZW. schalt doch einfach um oder besser aus!!!
[/Offtopic]
Chris
QUOTE
In einem Konsumland und Sozialstaat, wie Deutschland es ist (oder auch jeder andere Industriestaat), ist Kirche und Glauben unnötig geworden.


Ich halte gerade in einem Konsumland und Sozialstaat wie Deutschland die Ideen auf denen der Glaube aufgebaut ist für sehr wichtig. Die ganze Bibel ist lediglich eine Anleitung, wie das Leben zu meistern ist. Dieses ist irgendwann mal auf die 10 Gebote präzisiert worden. Und genau das sollte die Kirche vermitteln.

Doch leider bleibt die Kirche in ihrem Gewand, beugt sich stetig den Reformen. Wobei ich nicht fordere, die Grundfesten der Kirche zu verändern. Nein, diese sind noch heute so aktuell wie vor 2000 Jahren. Doch der Weg der Übermittlung sollte sich ändern. Die Gottesdienste, wie sie zumindest in Deutschland abgehalten werden zeugen noch von ihrer jahrtausendenalten Tradition. Sie stammen aus einer Zeit, in der es üblich war, jeden Tag in den Tempel zu gehen und irgendwelchen Göttern zu huldigen. Und das sind sie auch geblieben. Doch diese Tradition gibt es heutzutage nicht mehr.
Drastisch klar wird das an dem Beispiel der Missionierung von Afrika. Diese fand im 15. Jahrhundert statt und die Gottesdienste dort ähneln eher einem "heidnischen" Volksfest der dortigen Ureinwohner als der "hochentwickelten" Zelebrierung der Dankbarkeit im Römischen Reich.

Und hier sollte die Kirche ansetzen. Ihre Aufgabe der Bildung einer katholischen (hier im orginalen Sinne von "für alle") Gemeinschaft, die sich für ein gutes Zusammenleben einsetzt (ganz im Gegensatz zu unserer heutigen Ego-Ellenbogen-Gesellschaft). Und dazu gehört es eher gemeinschaftlich ein Fest zu feiern. Dies wird auch immer brav in jedem Gottesdienst erwähnt, aber außer dem jährlichen Weisswurstfrühstück hat dieser nicht mehr viel damit zu tun. Leider. Denn die äusseren Umstände haben sich halt geändert. Und so kann man auch keine Lehren mehr überbringen.

Ähnliches gilt für den Religionsunterricht. Dieser sollte Spass machen, ohne Leistungsdruck. Denn nur so kann man eine Nachricht überbringen, die von der Gesellschaft auf der untersten Ebene eingestuft wird. Es ist nahezu alles wichtiger als die Gemeinschaft mit anderen Leuten. Und deswegen wird niemand sich dem Glauben annehmen, wenn er eine gute Note in dem Fach bekommt.

Glauben an Gott ist Glauben an die Gemeinschaft.
bunny
QUOTE (papajoe @ 19 Apr 2005, 19:58)
traurig, dass wir noch nich soweit sind, dass der kirche und religion die weltliche und politische bedeutung soweit entzogen is, dass einem das als nicht angehöriger der religion schnurzpiepegal sein könnte...

mich tangiert die sache in keinster weise. ob da nun jm ist oder net is mir total egal. ich fands schon furchbar dass ich mal alle paar monate nen fernseher habe und dann die ganze zeit der scheiss kommt. ich bin da relativ genervt und kann diese massenhysterie in keinster weise nachvollziehen.
aber wenn man sowas sagt is man ja gleich wieder der arsch smile.gif
onkelroman
goodpost.gif


nicht dass religion unwichtig wäre, sie bewegt sogar milliarden menschen, lässt ganze völker glauben und hoffen und führt zu weltkriegen. aber ich finde diese hysterie um eine person auch ein wenig übertrieben.
Chino
QUOTE (onkelroman himself!)
ich finde diese hysterie um eine person auch ein wenig übertrieben

.. Shame on you! ..
.. der Papst ist immerhin der Abgesandte Gottes auf Erden .. crazy.gif
.. Es geht hier also um Leben und Tod! ..
.. Demnach müsste es also noch viel mehr Rummel geben .. dev.gif
mithi
ziehmlich viele dumme komentar von einigen leuten!! das kann man sich ja hier kaum antun

erst denken ... dann schreiben!!
bunny
ich zum beispiel bin *ZUM GLÜCK* vollkommen unreligiös erzogen wurden. aus welchem grund also sollte mich die ganze sache berühren?
yocheckit
QUOTE (bunny @ 20 Apr 2005, 14:41)
ich zum beispiel bin *ZUM GLÜCK* vollkommen unreligiös erzogen wurden. aus welchem grund also sollte mich die ganze sache berühren?

das bezweifle ich!

unser gesamtes leben ist durch die christliche kirche und ihre werte bestimmt. jeder feiert ostern, weihnachten, pfingsten und himmelfahrt. unsere gesellschaftlichen werte basieren auf den werten des christentums, in letzter zeit hat das ganze in unserer gesellschaft stark nachgelassen, dafür zieht die kirche wieder mehr leute an. ob die nun gläubig sind oder einfach nur beistand bei ihren problemen suchen ist wahrscheinlich nicht so einfach auseinanderzuhalten. ich war zweimal in der christenlehre, halte persönlich überhaupt nix davon, denn ich fühle mich stark genug, um an mich selbst glauben zu können. allerdings würde ich nicht behaupten wollen, dass die kirche keinen einfluss auf mein leben nimmt, man sie einfach ignorieren kann oder dass sie gar schlecht ist. mit den kreuzzügen hat die kirche für mich zwar ein image-problem, jedoch hat sie sich in den letzten jahren bemüht frieden auf der welt zu sähen, und da so viele menschen diese religion als zentralen punkt in ihrem leben sehen, ist das auch sehr wichtig, genauso wichtig wie ihr geistiger führer für seine anhänger mit seinem vorbild wichtig ist. also leben und leben lassen!
Hannes
Gestern ging es hier noch um das Thema Papst. Eure Logaröhr, wie den Glauben an euch selbst könnt ihr in nem anderen Thread auslassen, denn ich nicht lesen muss.

Wer oder was gibt dir die Möglichkeit an dich selbst zu glauben? So ein riesen Schwachsinn treibt mir die Wut in den Bauch.

Bunny meint, dass es sie emotional nicht berührt, nicht praktisch. Das mag zwar sein, hat aber hier nichts zu suchen, denn wenns ihr sch..egal wäre, würde sie das nicht so Kund tun, sondern einfach ihre süsse Klappe halten und den Thread gar nicht erst lesen.

Deswegen möchte ich euch bitten entweder irgend etwas sinnvolles über das neue Oberhaupt der katholischen Kirche vom Stapel zu lassen oder für jetzt und immer zu schweigen.
yocheckit
gut allmächtiger wisser - führe und geleite uns auf unseren unwissenden pfaden! mf_popeanim.gif

bevor du hier leuten den mund verbieten willst, solltest du dir mal überlegen was du hier so ablässt..
Chris
Zurück zum Thema.

Was hat der Papst noch mit dem Glauben zu tun? wink1.gif
Chino
QUOTE (hannes)
Wer oder was gibt dir die Möglichkeit an dich selbst zu glauben?

.. na er selber ..
.. frag z.B. mal einen Taoisten, der erklärt dir das genauer. Das ist auch kein Schwachsinn, sondern der Inhalt anderer Religionen. Dafür sollte man ja offen sein, jetzt wo der neue Papst auf Gespäche mit anderen Religionen setzt (siehe hier) ..
Hannes
So, also jetzt Offtopic, weil das Thema Ontopic nie war.

Na sicher darf er auch an das Loch in seinem Socken glauben. Ich bestreite das ja nicht.
Es ist jedoch Selbstüberschätzung und Vermessenheit an sich selbst zu glauben. Da ist er noch nicht mal richtig trocken hinter den Ohren und glaubt schon an sich selbst.
Der Grund, warum es für das Chinesische Wort Tao keine Übersetzung gibt, ist, dass dieses Wort nicht unserer Kultur entspringt.

Warum sollte denn immer alles geil sein, was man nicht kennt, was fremd ist?
Warum gibts keinen Buchladen mehr, wo die Sparte Esoterik und Mystik
nicht wesentlichen Platz verbraucht? Suchen wir irgend was?

Aber mir ist es ja völlig egal und lässt mich kalt, was die anderen machen, denn ich bin so
S T A R K, ich glaube einfach an mich selbst.

Warum soll ich mit einem Taoisten reden, falls ich das noch nie gemacht habe? Ist denn niemand hier, der mir das auch so erklären kann und nicht nur Brocken kotzen kann nach der Chappi-Methode?

EDIT:
Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich.
Mathäus 5,3-3
papajoe
QUOTE (Hannes @ 20 Apr 2005, 22:25)
[...]Es ist jedoch Selbstüberschätzung und Vermessenheit an sich selbst zu glauben.[...]

bei allem respekt, aber ich halte es für selbstüberschätzung und vermessenheit, die menschheit für die krone der 'schöpfung' zu halten. und das kann ja wohl die christliche religion nich abstreiten... zudem isses noch zu tiefst respektlos.
vllt meinen die betroffenen personen das 'an sich selbst glauben' auch nur als persönliche einsicht darin, dass sie nunmal in ihrem leben mehr oder weniger auf sich selbst gestellt sind, weil irgendwelche krücken bei ihnen nicht greifen? spring über deinen schatten und akzeptiere, dass es auch andere einstellungen zum leben und weltbilder gibt!
fünf sechstel sind fünf mal soviel, wie ein sechstel!
Hannes
Wenn ich jetzt noch öfter von dem Loch in meinen, mittlerweile gewaschenen Socken reden soll, wirds mir echt zu langweilig. Ich akzeptiere doch alles, was mir täglich vorgesetzt wird, da vertrage ich das auch noch.

Entscheidet bei solchen Fragen, lieber PapaJoe jetzt die Wahrheit, oder die Mehrheit?

Diejenigen, die an sich glauben, sind ja wohl sofort in der Lage, ich nehme nun mal ein plakatives Bsp. Menschen zu klonen, als diejenigen, die zumindest im Ansatz einen Pantheismus, wie Papajoe haben.

Ich als Ingenieur sage dazu: "Was Gott nicht kann, der Ingenieur der macht das dann"

Ist das Problem nun klar?
papajoe
QUOTE (Hannes @ 20 Apr 2005, 22:50)
[...]Diejenigen, die an sich glauben, sind ja wohl sofort in der Lage, ich nehme nun mal ein plakatives Bsp. Menschen zu klonen, als diejenigen, die zumindest im Ansatz einen Pantheismus, wie Papajoe haben.[...]

abgesehen davon, dass ich es nicht leiden kann, wenn man meinen nick anders schreibt, als ich ihn registriert hab und ich weiter oben schon erwähnt habe, dass ich agnostiker und somit kein theist bin (woher auch immer du bei mir den pantheismus rausgelesen haben willst), verstehe ich den satz ehrlichgesagt nich... is da beim ausformulieren deiner gedanken evtl was durcheinandergekommen?
abadd0n
Tja, zumindest hat man andernorts mehr Probleme, als wir hier bei eXma:
Die New York Times fragt in einem Spezial nach der Vergangenheit des Papstes zur Zeit Hilter's. In Kansas geht man noch einen Schritt weiter, dort kann man wohlfeil erlesene Zitate von bayrischen Bürgern lesen:
QUOTE (http://www.kansascity.com/mld/kansascity/news/world/11444596.htm)
"We are modern people, but the church is not here to be modern, is it?" he said. "The pope does not serve the church by being political. Adolf Hitler promised 1,000 years, but got 12. The church has been around for 2,000. They must be doing something right."

Entegegen dem Bericht des SPIEGELs (wonach sich die Briten wohl aufregen) sind mir vorrangig amerikanische Medien zwischen die Finger gekommen auf der Suche nach aktueller Papst-Kritik im Hinblick auf seine NS-Vergangenheit. Im Gegenteil: Bei BBC News kann man sogar positive Berichte finden. Bei den deutschen Medien ist mal wieder die TAZ mit ihrem Artikel "Ist Gott ein Deutscher?" auf meinem persönlichen Platz Nr.1 der Berichterstattung cool.gif

Conclusio? Die Amerikaner sind wahrscheinlich sauer, weil die Deutschen nach dem Panzer-Deal mit China (s. auch hier bei eXma) nun einen weiteren strategischen Punktsieg davongetragen haben. Oder glauben wir etwa, ein Papst ist auch nur ein Bischof? Wer weiss, wer weiss..

abd.
Atanasoff
Ich weis nicht ob schon kam aber:

Der Knabe is doch schon 79 der macht es doch eh nicht mehr lange!
Bewegen wird der auch nicht viel, so dass die Verehrung von Johannes Paul II. noch ne Weile nachwirken kann, mal sehen wer der nächste wird.

Btw: hab letztens vernommen Gott sei Brasilianer, na wer hat noch solche Theorien?
Wobei moment gehen wir denn nicht ohnehin langsam in einen Polytheisums über? Der Fußball hat ja schon seinen eigenen Gott wink1.gif
mcnesium
gott sei punk!
innosonic.com
1980 hat Ratzinger in Tübingen einen Lehrstuhlinhaber entlassen, weil dieser die Unfehlbarkeit des Papstes in Frage stellte. (ARD)
abadd0n
QUOTE (Atanasoff @ 22 Apr 2005, 09:58)
Ich weis nicht ob schon kam aber:

Der Knabe is doch schon 79 der macht es doch eh nicht mehr lange!

sehr stichhaltig. oder soll das ironie sein?

*plonk*

#abd.
Tavor
wenigstens weiß man jetzt dass, der alte papst im himmel angekommen ist....


der große wagen fehlt und vom kleinen sind auch bloß noch die räder da... dev.gif
wombat1st
QUOTE (Tavor @ 28 Apr 2005, 23:32)
wenigstens weiß man jetzt dass, der alte papst im himmel angekommen ist....


der große wagen fehlt und vom kleinen sind auch bloß noch die räder da... dev.gif

QUOTE (abadd0n)
*plonk*
Katze
Man muss das ma alles positiv sehen
Theo
Ich fand den hype um den Papst ("heiliger Vater" genannt) auch übertrieben.
Dazu ist mir nur eingefallen:

"Ihr sollt auch niemanden auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, der in den Himmeln ist. Laßt euch auch nicht Meister nennen; denn einer ist euer Meister, der Christus." (Mt 23,8)

Was gemeint ist, sollte klar sein: Keine Anbetung und übertriebene Ehrfurcht gegenüber eines Menschen!!
stth
Zitat(Theo @ 10 May 2005, 21:46)
Ich fand den hype um den Papst ("heiliger Vater" genannt) auch übertrieben.
Dazu ist mir nur eingefallen:

"Ihr sollt auch niemanden auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, der in den Himmeln ist. Laßt euch auch nicht Meister nennen; denn einer ist euer Meister, der Christus." (Mt 23,8)

Was gemeint ist, sollte klar sein: Keine Anbetung und übertriebene Ehrfurcht gegenüber eines Menschen!!
*



aber wie soll ich den vater und mutter ehren (4. oder 5. gebot) wenn ich ihn nichmal vater nennen darf, weil den namen der papst oder gott persönlich gesichert hat
Theo
Im Griechischen steht dort nicht direkt "Vater" sondern "Rabbi" (= hoch angesehene Person, hebräisch = "mein Vater").
Wie ich bereits geschrieben habe: "Niemand auf Erden soll übermäßig verehrt werden." Das ist der Sinn!

Für tiefer Interessierte:

Matthäus 23:8:
Verse 8. Be not ye, etc. Jesus forbade his disciples to seek such titles of distinction. The reason he gave was, that he was himself their Master and Teacher. They were on a level; they were to be equal in authority; they were brethren; and they should neither covet nor receive a title which implied either an elevation of one above another, or which appeared to infringe on the absolute right of the Saviour to be their only Teacher and Master. The command here is an express command to his disciples not to receive such a title of distinction. They were not to covet it; they were not to seek it; they were not to do anything that implied a wish or a willingness that it should be appended to their names. Everything which would tend to make a distinction among them, or destroy their parity; everything which would lead the world to suppose that there were ranks and grades among them as ministers, they were to avoid. It is to be observed that the command is, that they were not to receive the title. "Be not ye called Rabbi." The Saviour did not forbid them giving the title to others when it was customary or not regarded as improper, (comp. Acts 26:25;) but they were not to receive it. It was to be unknown among them. This title corresponds with the title "Doctor of Divinity," as applied to ministers of the gospel; and so far as I can see, the spirit of the Saviour's command is violated by the reception of such a title, as it would have been by their being called Rabbi. It is a literary distinction. It does not appropriately pertain to office. It makes a distinction among ministers. It tends to engender pride, and a sense of superiority in those who obtain it, and envy and a sense of inferiority in those who do not; and the whole spirit and tendency of it is contrary to the "simplicity that is in Christ"
abadd0n
murx, wassn das für ne übersetzung?

tztztz... dabei hab ich x-tra hebräischen zeichensatz installiert...

#Äon.
Theo
NT ist doch Griechisch. Nimmste z.B. Textus Receptus oder Byzantine/Majority Text. Is ja Rille.
Azrael
und zu allem überfluss musste ich heute in der dnn lesen das der papst und paul breitner verwandt sind... rofl.gif
VTOL
und wer ist das?

Paul? wer ist eigentlich Paul?
Magnolia
Das ist ein ehemals sehr erfolgreicher Fussballspieler, der jetzt (lasst mich lügen) in SAT1 seinen Senf als Fussballexperte dazugibt. wink.gif
Azrael
mehr über Paul Breitner, den alten Lappsack:
http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Breitner
mcnesium
was soll das denn jetzt bitte...
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=713048&ressort=5
calyx
Haha, wie geil! Man... ich muss mir ne Bravo kaufen... all diese Möglichkeiten :-)

CLX!
Juri
​​
misterjack
Zum Vergrößern klicken:
Zum Vergrößern klicken
Link zum Bild in voller Größe