eXma » Diskutieren » Stadtgeschehen
Startseite - Veranstaltungen - Mitglieder - Suche
Vollständige Version anzeigen: Straßenkunst jetzt genehmigungspflichtig
iggi
Zitat
(...) Durch die neue Regelung soll vor allem mehr auf die Bedürfnisse der Innenstadtbewohner und der Gewerbetreibenden sowie die bereits vorhandenen Nutzungen des öffentlichen Straßenraumes Rücksicht genommen werden. Deshalb ist ab dem 27. Mai ist für die Ausübung der Straßenmusik/Straßenkunst in jedem Fall eine Sondernutzungserlaubnis auf der Grundlage der Sondernutzungssatzung der Landeshauptstadt Dresden erforderlich. Die Straßenmusiker- und künstler wurden darüber bereits durch Merkblätter informiert. (...)
Quelle: Pressemitteilung der Stadt Dresden*


Konkret bedeutet dies, das Künstler Montag Vormittag (und nur dann!) für die laufende Woche einen Sondernutzungsantrag beim Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt Dresden, Sachgebiet Straßenverwaltung stellen müssen. Die Genehmigung gilt dann auch nur für eine Woche. Sonntag ist gaukeln und musizieren ganz verboten...
absalom
Unfassbare Geschichte, wenngleich nicht super-neu. Kürzlich las ich schon in einem Dresdner Blog darüber.

Das besagte Informationsblatt liest sich denn auch wie eine vogonische Liebeserklärung.

Kunsthauptstadt und Kulturmetropole Sachsens, nicht wahr? Da sollte man die Kultur schon künstlich verknappen.

#ab
Sowjet
Oo

Lachen?
Weinen?
1. April?

D.h. nur noch mobile Musik und laufende Leinwände.
lovehina
Feuershows sind mit dem Zeitraum 11:30-20:00 Uhr in den Sommermonaten auch gestorben.Ebenso wird es keine Feuerjongleure mehr in der Adventszeit geben, außer im Stallhof.

Dann geben die Touristen endlich ihr Geld in den Restaurants und Geschäften aus.

Ich bin ziemlich sauer. angry.gif
simpson
Zitat(lovehina @ 27 May 2013, 22:47)
außer im Stallhof.
*



ich dachte, dort ist jegliches feuer untersagt? oder muss man nur weit genug von der fassade weg?
Padex
Vielleicht einfach mit Anträgen überhäufen! Kann man die endlich auch online stellen?
iggi
Die kosten ja Geld. Das wäre ein ziemlich teurer Spaß.
iggi
Petition zum Thema:

https://www.openpetition.de/petition/online...usik-in-dresden
Polygon
Alles wird (vorerst) gut
absalom
Neue Runde, man scheint beharrlich zu sein in der Angelegenheit:

Zitat(DNN vom 11.7.14)
Die Dresdner Stadtverwaltung hat am Freitag überraschend verkündet, die Straßenmusik in der Stadt schon ab August drastisch zu reglementieren. Trotz einer im Juni mit dem Kulturausschuss getroffenen Vereinbarung, den Entwurf bis zum Herbst noch einmal zu überarbeiten, werden die Regeln ab kommenden Monat umgesetzt. Ein weiteres Abwarten sei nicht gerechtfertigt, teilte die Verwaltung mit.
Q

Soweit so beknackt, im Detail liest man weiter:

Zitat
Künftig braucht jeder Straßenmusiker in Dresden eine fünf Euro teure Genehmigung des Straßen- und Tiefbauamtes. Zudem ist Straßenmusik künftig nur noch an sieben festgelegten Stellplätzen erlaubt. Pro Musiker werden nur zwei Genehmigungen pro Woche erteilt, alle habe Stunde haben die Künstler den Standort zu wechseln. Auch bei den erlaubten Instrumenten gibt es Einschränkungen.

sh_klar.gif

#a
Euronymus
Ist es erlaubt, sich irgendwo mit seiner Ukulele hinzusetzen und kein Geld zu nehmen? Oder gibts da auch Haue?
Auch: Jetzt kann mein Konzept vom Blitzkonzert an der Haltestelle wieder ausgepackt werden. shifty.gif
Padex
Schade, dann kömmer halt sowas ni mehr machen...


Direktlink

shocking.gif
Juri
​​
Euronymus
Hier sind mal die Auswirkungen der neuen Bestimmungen beschrieben.
Man sollte auch die Kommentare lesen. Etwa die Hälfte ist zufrieden und gibt auch den Grund an: Es gab einfach zuviele grottenschlechte Strassenkünstler. Gerade die sind aber immer am beratungsresistentesten, wenn man sie kritisiert. Ich hab mir auf der Prager Strasse auch oft gedacht "zum Glück bin ich schnell wieder weg", wenn wieder jemand mit seinem "So lernst du Gitarre spielen [Band 1]" dort stand. Die "Ich hab zuhause nochn Instrument (im schlimmsten Fall Trompete) gefunden"- und "Ich spiele Tuba, nur Tuba"-Fraktion muss man da auch dazuzählen.
Um den Mangel an Qualität zu beheben hat man, nach Rasenmäherprinzip, alles niedergemacht. Die Frage ist, wie das auch anders gehen könnte, ohne zu Mitteln wie "amtlich festgestellte Befähigung" (Vorspielen/Vorsingen/Vortanzen beim Amt) oder Zensoren auf der Strasse gehen könnte.
Die lärmende Scheisse ist weg und wurde durch stille Scheisse ersetzt. Vielleicht wird an der Richtlinie nochmal gedreht, z.B. die jetzige Regelung beizubehalten aber durch "allgemeine Auftrittserlaubnis" für Profis zu erweitern und vielleicht auch durch temporäre Auftrittsverbote für Leute über deren schlechte Qualität sich zu oft beschwert wurde. Ach ... man hats so schwer, wenn man es allen rechtmachen will.
HMK
Einfach alle Plätze rotieren lassen. Tierschutzorganisationen und andere Drückerkolonnen müssen mit sogenannten Straßenmusikanten und -künstlern um die freien Plätzen kämpfen.

Am Besten im Losverfahren mit "Nieten" auf dem Dorfplatz Langebrück, Amalie-Dietrich-Platz und Jakob-Winter-Platz. biggrin.gif
Juri
​​
absalom
Aktueller Stand mit neuem Stadtrat.

Zum Vergrößern klicken:
Zum Vergrößern klicken
Link zum Bild in voller Größe

#a
Juri