eXma » Diskutieren » Weltgeschehen
Startseite - Veranstaltungen - Mitglieder - Suche
Vollständige Version anzeigen: Studentenproteste in AUT und D
vonAnjou
Da die heimischen Medien relativ wenig darüber Berichten nun einige Infos:

Seit dem 22.10.09 haben die Studenten in Wien und Graz ihre Universitäten besetzt.
Gründe:
Überfüllte Hörsäle, katastrophale Betreuungssituation, drohende Studiengebühren und Zulassungsbeschränkungen, Chaos bei den Bachelor-Studiengängen,
Ausländer- und Frauendiskriminierung.
Quelle: http://www.readers-edition.de/2009/10/26/s...in-oesterreich/

Daraufhin fanden weitere Besetzungen in Linz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt statt.
(Interessant ist dabei vor allem die Vernetzung und Organisation via Intenet,
diese zieht sich von den Protesten ganz allgemein, über die Arbeit der einzelnen
Arbeitsgruppen, bis hin zum Kochen, Lebensmittelversorgung und Putzen)
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Studentenprot...Österreich_2009

Seit dem 04.11.09 wurden auch in Heidelberg, Münster und Potsdam Hörsäle besetzt.
Solidarisierungsliste (die "Uni-brennt-Logos" verweisen auf besetzte Hörsäle):
http://unsereuni.at/wiki/index.php/Solidarisierungen

Ebenso Auftritt bei Facebook http://www.facebook.com/unsereuni/ ,
Live-Stream-Schaltung inkl. Twitter http://www.ustream.tv/channel/unsereuni/
und eigenes Wiki http://unsereuni.at/wiki/index.php/Main_Page
Hier noch der Link für den Live-Stream aus Potsdam:
http://www.ustream.tv/channel/unsereunipotsdam

Angeblich sollen nächste Woche europaweite Protestkundgebungen starten,genaueres
habe ich aber aktuell noch nicht gefunden. Vielleicht kann ja jemand weiter helfen.
vonAnjou
In München wird gerade die Akademie der bildenden Künste besetzt.
Nun der Link zu den Protesten in Deutschland:
http://www.unsereunis.de/
absalom
Die Dresdner Studierendenschaft lehnt Proteste solcher Art grundsätzlich ab. Es gibt hier im Tal der Ahnungslosen keine Aktivitäten, die von Graswurzel-Hochschulpolitik zeugen würden. Ansätze werden als links-reaktionäre Spinnereien abgetan.

#abd
vonAnjou
Das befürchte ich auch. Hauptsache jeder kocht für sich in seinem Kämmerlein das eigene Süppchen. Alles was außerhalb davon passiert würde sich nur auf den Magen schlagen und nervös machen. dunno.gif
lusch3
Zitat(http://www.unsereunis.de/)
Überfüllte Seminare, völlig unzureichende Finanzierung der Studienplätze, unzumutbare Leistungsanforderungen


Gibt's zumindest in meinem Studiengang nicht. Scheinbar auch nicht bei sovielen anderen der 40k Studenten, dass eine kritische Masse erreicht wird. Spricht das nun für oder gegen die Uni, die brennen soll?
hypocrisy
Warst du net auch an der Fakultät ET? Bei uns gibts das nich,das stimmt. Aber ne Freundin von mir hat grade mit Lehramt angefangen, da isses wie in allen Klischees: Leute sitzem auf dem Fußboden oder stehen vor der Tür, vielzuwenig Kapazitäten für die ganzen Studis.
Doomsn
Muss auch sagen, dass ich bisher mit dem Betreuungsverhältnis in meinem Studiengang im Grundstudium (Sowohl Informatik als auch Elektrotechnik) zufrieden bin.

Es gibt größtenteils gute Dozenten, fähige Übungsleiter, hilfsbereite Kursassistenten (die, die für die Inhalte der Übungen verantwortlich sind), Programme um Studienanfängern den Schritt vom schulischen zum universitären Lernen zu erleichtern, von den FSRs organisierte 'Prof meets Studenten'-Events, Lernräume mit Unterstützung durch Tutoren, Projekte zu deren Teilnahme man sogar ermutigt wird, obwohl man noch garnicht im entsprechenden Semester ist usw.

Desweiteren leidet keine meiner Lehrveranstaltungen an einem überfüllten Raum, die technische Ausstattung der Vorlesungen ist ausreichend und es gibt keine Anwesenheitspflichten.

Außerdem, aber auch wichtig, das Mensaangebot ist für mich super.


Mir ist klar, dass es anderen Studenten in anderen Studiengängen nicht so gut geht, aber bei uns ist es nunmal so.


Und noch ein Kommentar zum Streikaufruf: In der heutigen (ach nee, heute ist ja schon morgen) Betriebssysteme-Vorlesung waren zwei, drei Leute da, die den Streik bewarben mit Hinweisen auf Streiks in anderen Städten.
Das, was die dort abgeliefert hatten, war mehr abschreckend als einladend. Die Quintessenz manifestierte sich in meiner Erinnerung als "Wenn ihr Bock auf Streiken oder Hausbesetzung habt, kommt vor, wir haben Kekse und Kaffee.". Das kanns doch nicht wirklich sein. Vor allem nicht, wenn man vor Studenten steht, die im Großen mit ihrer Studiensituation wahrscheinlich ganz zufrieden sind.

Und ich persönlich stehe dem noch eher verständnisvoll gegenüber. Mein Komilitone neben mir hatte für die Einlage und überhaupt die ganzen Bildungsstreiks der letzten Zeit, ihren formulierten Zielen, ihren angestrebten und durchgeführten Aktionen, eher nur Verachtung übrig.
PeterLustig
Bleibt friedlich Leute ^^
vonAnjou
Ihr sprecht genau eines der Probleme an, auf die man im Bildungsstreik hinweisen will.

Tendenziell geht die Entwicklung an den Uiversitäten inzwischen dahin, dass es zwei Arten von Studiengängen gibt.
Die eine Art von Studiengängen wird intensiv gefördert, verfügt über eine verhältnismäßig gute Ausstattung und wird durch die freie Wirtschaft unterstützt.
Die zweite Art von Studiengängen kämpft mit den schon genannten Problemen und wird eher, na sagen wir mal, stiefmütterlich behandelt.
Dadurch erfährt aber die Bildung eine einseitige Ausrichtung, die mittel- und langfristig nicht mehr dem eigentlichen Sinn von universitärer Bildung entspricht.

Wilhelm von Humboldt hat es etwas blumiger ausgedrückt:
»Es wäre ein grosses und trefliches Werk zu liefern, wenn jemand die eigenthümlichen Fähigkeiten zu schildern unternähme, welche die verschiedenen Fächer der menschlichen Erkenntniss zu ihrer glücklichen Erweiterung voraussetzen; den ächten Geist, in dem sie einzeln bearbeitet, und die Verbindung, in die sie alle mit einander gesetzt werden müssen, um die Ausbildung der Menschheit, als ein Ganzes, zu vollenden.«