_
toggle menu eXmatrikulationsamt.de
online: 45 gäste

Krokodil Max ist tot

Leidensgeschichte eines Reptils
Themen Layout: [Standard] · Linear · Outline Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
post 08 Jun 2015, 16:28
avatar
3. Schein
***

Punkte: 152
seit: 06.01.2013

http://www.sz-online.de/nachrichten/zoobes...en-3120585.html

traurig traurig sad.gif

Zitat
Gregor Pocklitz ist sichtlich mitgenommen. Schon um 8.30 Uhr ist er am Sonnabend mit seiner vierjährigen Tochter Amalia in den Zoo gekommen, um Leistenkrokodil Max zu besuchen. „Ich habe gestern im Internet gelesen, dass er krank ist“, sagt er mit leicht zitternder Stimme. Pocklitz ist 35 Jahre alt und großer Max-Fan. Schon als Kleinkind war der Dresdner mit seiner Mutter regelmäßig im Zoo – Max war bei jedem Besuch fest eingeplant.

Diese Tierliebe hat er an seine Tochter Amalia weitergegeben. Die schaut suchend in das große Gehege, kann das mehr als 4,50 Meter lange Leistenkrokodil jedoch nicht entdecken. Die Tierpfleger haben eine mehr als 1,20 Meter hohe Bretterwand aufgebaut, hinter der Max liegt. Die erwachsenen Besucher stellen sich auf die Zehenspitzen oder halten ihre Kameras in die Höhe, um ein Foto von Max zu machen. Die Eltern nehmen wiederum ihre Knirpse auf die Schultern, sodass denen wenigstens ein Blick auf die zackige Rückenansicht möglich ist. Die vierjährige Amalia schaut mit ihren großen braunen Augen recht traurig. „Max war das erste Wort, dass sie gesagt hat“, erzählt ihr Vater. So überrascht es nicht, dass Amalia statt eines kuscheligen Plüschtiers ein Plastekrokodil dabei hat, das natürlich auch Max heißt. „Max kann nicht mehr pullern“, sagt sie. Der Vater, der als Zahnarzt arbeitet, hat ihr erklärt, dass das fast 60-jährige Krokodil Nierenprobleme hat.

Dass mit Max etwas nicht stimmt, wundert Gregor Pocklitz nicht. Denn schon bei der Krokodilfütterung am Kindertag hatte Max das geliebte Fleisch, das er sonst binnen Sekunden verschlingt, unangerührt gelassen. Seinen Pflegern war schon seit einigen Wochen aufgefallen, dass es ihm immer schlechter geht. Das Krokodil, das seit 1958 im hiesigen Zoo lebt, war immer lethargischer geworden und hatte sich kaum noch bewegt. Mittels einer Blutprobe konnten schließlich die schlechten Nierenwerte diagnostiziert werden.

Zootierarzt Dimitri Widmer versucht, die Werte mithilfe von Medikamenten positiv zu beeinflussen. Der 33-Jährige hat am Wochenende Dienst gehabt und mehrmals nach Max gesehen. „Pro Tag muss er etwa 75 Tabletten schlucken. Wir versuchen, sie ihm mit Wasser einzuflößen“, sagt er. So spritzen die Pfleger ihm mit einem Wasserschlauch ab und werfen die Tabletten in den Rachen, sobald er das große Maul öffnet. Laut Widmer hat er am Sonnabend und Sonntag vermutlich etwa zwei Drittel der Tabletten geschluckt. Ob diese Behandlung erfolgreich ist, wird sich morgen zeigen. Dann wollen Widmer und seine Kollegin Eva Ziemssen das große Krokodil in seinem Gehege untersuchen. Drei nationale Spezialisten helfen ihnen dabei. Sie wollen Max entweder mit einer Betäubungspistole oder einer Spritze in die Schwanzvene in Vollnarkose versetzen. Eine weitere Blutabnahme, Röntgen, Ultraschall und eine Magenspiegelung sollen Klarheit über seinen genauen Zustand bringen. Dass der womöglich noch schlechter sein kann als bisher bekannt, hat Zootierarzt Widmer bereits am Freitag angedeutet.

Die Lage ist offensichtlich so ernst, dass Max womöglich auch eingeschläfert werden muss. Sollte das der Fall sein, würden die Ärzte ihn gleich morgen einschläfern, um ihm weiteres Leid zu ersparen. Max-Fan Gregor Pocklitz will nicht so weit denken. „Alle haben immer gesagt, Max kann 100 Jahre alt werden. Er gehört halt zu unserem Leben.“ Auch andere Zoobesucher zeigen sich am Wochenende beim Besuch im Prof.-Brandes-Haus erschüttert. Viele kennen das Tier seit ihrer Kindheit und sind nur wegen ihm an dem Tag im Zoo.


--------------------
https://twitter.com/mcnesium


bild kann nicht angezeigt werden
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 09 Jun 2015, 16:33
avatar
... und der Rest ist Schweigen.
*********

Punkte: 4438
seit: 03.05.2005

muss es nicht.


--------------------
Ich bin nur noch bis 31.05.2017 in DD, danach weit weg... last orders please! #DDexit #nocheinstudentenclubsauftritt #bestelesung


bild kann nicht angezeigt werden
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Jun 2015, 09:57
avatar
3. Schein
***

Punkte: 152
seit: 06.01.2013

Zitat(Giovanni @ 09 Jun 2015, 17:33)
muss es nicht.
*


das ist schön http://www.bild.de/regional/dresden/krokod...90152.bild.html
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Jun 2015, 13:05
avatar
... und der Rest ist Schweigen.
*********

Punkte: 4438
seit: 03.05.2005

Ich freue mich auch.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Jun 2015, 16:51
avatar
Exmatrikulator
*********

Punkte: 2124
seit: 06.10.2006

confused1.gif

hätte das nicht über den PETA-Account gepostet werden müssen? wink.gif
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Jun 2015, 17:00
avatar
parse error
*********

Punkte: 13363
seit: 27.05.2003

scrub gewinnt.


--------------------
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 11 Jun 2015, 12:00

*********

Punkte: 4457
seit: 13.08.2007

​​

Dieser Beitrag wurde von Juri: 02 Oct 2018, 01:10 bearbeitet
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 06 Jul 2015, 10:13
avatar
3. Schein
***

Punkte: 152
seit: 06.01.2013

http://www.sz-online.de/nachrichten/leiste...ot-3142638.html

traurig traurig sad.gif

Zitat
Am Montagmorgen wurde das Leistenkrokodil Max tot in seinem Gehege aufgefunden. Seit Wochen war der Besucherliebling der Dresdner Zoos krank.

Max war seit Anfang Juni permanent in tierärztlicher Behandlung. Wenn sich die Pfleger zunächst auch über kleine Fortschritte wie z.B. Futteraufnahme freuen konnte, war das 4,50 lange Tier trotzdem noch lange nicht „über dem Berg“. In den letzten Tagen hatte sich der Zustand des großen Reptils wieder deutlich verschlechtert.

Max wird noch am Montag zur pathologischen Untersuchung an das Institut für Zoo- und Wildtierforschung nach Berlin gebracht. Befunde sind aber frühestens in ein paar Tagen zu erwarten.

Der fast 60-jährige Zoobewohner hatte einen stark entzündeten rechten Vorderfuß und war seit Wochen mit Salben und antiseptischen Lösungen versorgt worden. Zwischenzeitlich hatte er wieder gefressen und so Anlass zu Hoffnung gegeben.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
1 Nutzer liest/lesen dieses Thema (1 Gäste)
0 Mitglieder: