_
toggle menu eXmatrikulationsamt.de
online: 108 gäste
Themen Layout: [Standard] · Linear · Outline Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
post 04 May 2022, 12:51
avatar
parse error
*********

Punkte: 13746
seit: 27.05.2003

Zitat(mcnesium @ 15 Mar 2022, 19:11)
Öffentliche Stellen haben die Pflicht, den irregulären Regularitäten der Social Media-Monopolisten entgegenzutreten. Sie müssen es besser machen. Staatliche Informationen müssen in einem ersten Schritt auch über alternative Kanäle wie Mastodon oder PeerTube verbreitet werden, deren Geschäftsmodell nicht den Kollateralschaden in Kauf nimmt, demokratische Grundpfeiler zu unterminieren.
*


Europa legt vor und launcht sich selbst eine Peertube- und eine Mastodon-Instanz. So schnell kanns gehen, danke Elon Musk biggrin.gif

ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 04 Jan 2023, 19:08
avatar
parse error
*********

Punkte: 13746
seit: 27.05.2003

Endlich mal wieder eine positive Nachricht:

Meta muss 390 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Anfang Dezember 2022 entschied bereits der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA), dass der US-Konzern die personenbezogenen Daten von europäischen Nutzern in unzulässiger Weise für Werbung verwendet. Die DPC hatte anschließend einen Monat lang Zeit, auf Basis des verbindlichen EDSA-Beschlusses den Bescheid gegen Meta zu erlassen.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 12 Mar 2023, 18:17
avatar
alleingelassen.
*********

Punkte: 9584
seit: 22.10.2004

Die Stiftung Warentest berichtet über erste Urteile nach erfolg­reicher Hacker-Attacke auf Facebook/Meta
und stellt sogar eine Musterbrief-Datei bereit und rät dazu, selbst aktiv zu werden! blink.gif

So schlimm ist es.

Zusammenfassung des Artikels:

Miss­brauch von Facebook-Funk­tion. Über den Miss­brauch einer nicht richtig gesicherten Facebook-Funk­tion griffen Hacker die Daten Hunderter Millionen Facebook-Nutzer ab, sechs Millionen davon in Deutsch­land.

Recht auf Schmerzens­geld. Erste Urteile bestätigen: Facebook hätte die Daten der Nutzer besser schützen müssen. Betroffenen steht bis zu 3 000 Euro Schmerzens­geld zu. Die Urteile sind aber noch nicht rechts­kräftig.

Prüfung. Ob Sie betroffen sind, können Sie schnell und unver­bindlich prüfen, zum Beispiel über die Seite haveibeenpwned.com („Have I been pawned?“, auf Deutsch in diesem Zusammen­hang: Wurde ich über­nommen?): Mobil­funk­nummer eingeben und los geht‘s. Wichtig: Geben Sie statt der 0 die 49 für Deutsch­land an. Beachten Sie: Das US-Angebot ist gemessen an der Daten­schutz­grund­ver­ordnung in Europa rechts­widrig. Bei Nutzung werden Daten von Ihnen ohne ausreichende Rechts­grund­lage über­tragen. Der Betreiber der Seite gilt aber als seriös und steht nicht im Verdacht, Daten zu miss­brauchen oder weiterzugeben. Sie sind aber recht­lich nicht ausreichend gegen den Zugriff von US-Behörden abge­sichert.

Forderung. Die Rechts­experten von test.de empfehlen: Fordern Sie zunächst selbst Schaden­ersatz von Facebook-Mutter­konzern Meta. Die test.de-Experten helfen mit einem Mustertext mit genauer Anleitung. Aufwand: Einmal zur Post und höchs­tens 7,60 Euro Porto für den rechts­sicheren Versand.

Rücken­wind. Auch der oberste Daten­schützer in Irland ist der Meinung: Facebook hat gegen Daten­schutz­regeln verstoßen. Er verhängte ein Bußgeld in Höhe von 265 Millionen Euro.

Antwort. Meta nimmt die Forderungen offen­bar sehr ernst. Als Antwort kommt jedenfalls in einzelnen Fällen ein Schreiben von der renommierten Groß­kanzlei Freshfields. Sie weist die Forderung zurück. test.de über­zeugt das Schreiben der Kanzlei nicht. Betroffene ohne Rechts­schutz­versicherung sollten weitere Urteile abwarten. Wer eine Rechts­schutz­versicherung hat, kann Rechts­anwälte – möglichst mit einschlägigen Erfolgen – beauftragen.

Weitere Daten­pannen. Etliche weitere Daten­pannen unter anderem beim Kurz­nach­richten­dienst Twitter, Streaminganbieter Deezer, Fahr­dienst Uber oder Vermögens­verwalter Scalable Capital geben Betroffenen womöglich auch ein Recht auf ein Daten­schmerzens­geld.

[... Volltext ...]


--------------------
..:: Wir sind gekommen Dunkelheit zu vertreiben, in unseren Händen Licht und Feuer ::..
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 22 May 2023, 11:13
avatar
parse error
*********

Punkte: 13746
seit: 27.05.2003

EU-Behörden stoppen Metas Datentransfers

> Facebook und Instagram dürfen Daten ihrer Nutzer:innen künftig nicht mehr in die USA übertragen – das ordnen die EU-Datenschutzbehörden an. Die Entscheidung ist der vorläufige Endpunkt eines langen Rechtsstreits und könnte das Geschäftsmodell des Meta-Konzerns empfindlich treffen.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 07 Jul 2023, 15:15
avatar
parse error
*********

Punkte: 13746
seit: 27.05.2003

Meinungsartikel zu Metas "Transparenzoffensive": Ich fühle mich begafft

Ich lehne das ab, von Meta begafft zu werden. Man muss sich nicht damit abfinden, weil Milliarden Menschen das auch tun. Es ist OK, seine Grenzen so streng zu ziehen, und es ist OK mit Blick auf Facebook und Instagram zu sagen: Nein.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
1 Nutzer liest/lesen dieses Thema (1 Gäste)
0 Mitglieder: