_
toggle menu eXmatrikulationsamt.de
online: 62 gäste

Bildungsstreik klingt so agressiv

Potthoffbau besetzt, dezentral alles verstehst du?
Themen Layout: [Standard] · Linear · Outline Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
post 10 Nov 2009, 16:02
avatar
nütziger als nützig
*********

Punkte: 3164
seit: 07.03.2009

Am gestrigen Montag erreichte das Konzept der Universitätsbesetzung auch das Tal der Ahnungslosen. Vielleicht endlich ein Meilenstein in den bisher eher moderat verlaufenden Dresdner Studentenprotesten. Besetzung ist normalerweise ein Schlagwort auf dass sich die Presse mit Freuden stürzt. Die unterschwellige Suggestion von Barrikadenbau und Volksküche, Menschenketten und Polizeigewalt verspricht umsatzsteigernde Schlagzeilen.
Verwunderlich, dass sich das Interesse der Medien nicht auf den Potthoffbau richtet.

angehängtes Bild
Fiese Aufkleber zeugen von Kampfgeistigkeit

Gestern startet 17 Uhr der Besetzungsworkshop im Potthoffbau. "Schlafsäcke und Nahrung bitte selbst mitbringen." Bei Bier, Volksküche und entspannter Musik ließ die Beteiligung im Plenum eher zu wünschen übrig. Zumindest wurden die Kernforderungen formuliert, dezentrale Aktionsgruppen gebildet und der Flur des Potthofbaus angemessen mit Strassenkreide dekoriert. Am ersten richtigen Tag der Besetzung geben sich die Protestler eher gemächlich und diskutieren über Aggresivität und Gewaltfreiheit. Am Kaffestand wird munter ein neues Wort für den Bildungsstreik gesucht: Streik klänge so aggresiv und Kampf könnte man schon gar nicht zulassen.

angehängtes Bild
Plakat mit plakativen Forderungen

Wer sich engagieren möchte sollte doch bitte selbst eine Aktionsgruppe suchen oder besser gleich gründen, da nicht klar ist wer zu den bereits bestehenden Gruppen gehört oder wo sich diese grade befinden. Im Hörsaal selbst sah man nur vereinzelte Internetsurfer und Zeitungsleser in den Bänken lümmeln, während sich an den Seitengängen Schlafsäcke und Gitarren gleichmäßig verteilten. Von Arbeitsgruppen eher keine Spur.

angehängtes Bild
Vollversamlung der arbeitsgruppe "Chill Out"


Die Verhaltenheit der Dresdner Proteste bringt auch die Wahl des Besetzungsortes zum Ausdruck. Der hat nur 2 Eingänge, und ist damit theoretisch gegen Tränengaskartuschen und die Kavallerie mit gut plazierten Barrikaden zu verteidigen. aber nichts dergleichen. Sun Tzu und Tacticus würden sich im Grab zerreißen, würden sie die wirkliche Begründung kennen. Denn laut Protestleraussagen wäre das HSZ einfach zu aggresiv gewesen, der Potthaufbau liegt trotzdem noch zentral und wird nicht so stark genutzt. Schön dass auch an die TU Administration gedacht wurde. Die Besetzung wird nach Aussagen der Protestler auch sowohl vom Hausmeister als auch von einigen Professoren unterstützt, und bietet damit für jeden sich beteiligenden Erstsemestler die Chance die lavendelhatige Dresdner Revolutionsluft geschnuppert zu haben.

[attachmentid=27865]
Voll agro auf den Boden geschrieben. Damit das klar ist!

Mehr als Schnuppern ist auch nicht möglich da bei der dezentralen Organisation scheinbar eher die Konzeptlosigkeit zum Konzept erhoben wurde. Wer mag kann daher einfach mit ein paar Freunden und einer Lagerfeuergitarre vorbeikommen und ein paar Strophen Kumbaja my Lord trällern. Seine Leistungen werden mit Gewissheit anerkannt werden und ein Platz in den Annalen der Protestbewegung ist gesichert.
Aber es soll hier nicht zu negativ geurteilt werden. Die Besetzung hat eben erst begonnen und mit mehr Beteiligung und Elan könnte Dresden mehr als nur eine Randerscheinung in der Bildungsstreikbewegung werden. Solange sich jedoch weiter in der eigenen Harmlosigkeit gesuhlt wird, sind die Chancen eher gering dass die Medien oder Politik dem ganzen Geschehen sonderliche Bedeutung beimisst.


[attachmentid=27866]
Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!


edit: aufhübschungen

Dieser Beitrag wurde von lovehina: 23 Nov 2009, 15:22 bearbeitet


--------------------
"ich begebe mich auf eine unklare reise in ein geheimnisvolles land. ich werde antworten finden auf fragen, die ich nicht erkenne. die sonne geht auf.

ich renne im dunkeln. auf weichen sohlen bewege ich mich durch die stadt, den kragen hochgestellt. die zerschrammten knie streichelt der wind. nachts gehe ich ans meer und höre ihm zu.

ich sehe mit meine händen, ich träume im licht, ich schreibe briefe von der erde."

-M.H.-
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 16:31
avatar
~ Perle der Natur ~
*********

Punkte: 4967
seit: 25.01.2006

rofl.gif

Schöner Bericht lol.gif.


--------------------
We have enough youth, how about a fountain of smart?


"Do you know what time it is? It's do-o'clock."

"Heut mach ich mir kein Abendbrot - heut mach ich mir Gedanken!"
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 16:34
avatar
Automatix
*********

Punkte: 5196
seit: 09.11.2005

"Plenum zur Besetzung im Potthofbau 81"
"Kaffee, Glühwein, Bier und Abendbrot"

yeahrite.gif In meinen Augen ein EPIC FAIL mit Arschtritt und Anlauf. Da kommen die Leute doch nur, weil sie gratis Saufen und Fressen können. Tss...


--------------------
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 17:00
avatar
nütziger als nützig
*********

Punkte: 3164
seit: 07.03.2009

punsch un dkuchen taktik wie bei south park halt. is ja nix gegen einzuwenden, aber wenn mans dann nich schafft eloquent und faszinierend seinen Standpunkt zu vertreten und Leute zu mobilisieren versagt man halt.
Ich will nix von bebrillten SlubHippies über langfristige Prämissenverschiebung de rTU hören, die es abzuwehren gilt durch legale Mittel. Ich will Aufrufe zum Barrikadenbau, Puddingschlachten und ne wirkliche Alternative zur Verwirtschaftlichung deRUniversität die nicht in Bier trinken und kiffen besteht.

Breakcore statt Reggae.

Dieser Beitrag wurde von lovehina: 10 Nov 2009, 17:00 bearbeitet
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 17:10
avatar
mäh
*******

Punkte: 1330
seit: 03.08.2005

Zitat(lovehina @ 10 Nov 2009, 16:00)
punsch un dkuchen taktik wie bei south park halt. is ja nix gegen einzuwenden, aber wenn mans dann nich schafft eloquent und faszinierend seinen Standpunkt zu vertreten und Leute zu mobilisieren versagt man halt.
Ich will nix von bebrillten SlubHippies über langfristige Prämissenverschiebung de rTU hören, die es abzuwehren gilt durch legale Mittel. Ich will Aufrufe zum Barrikadenbau, Puddingschlachten und ne wirkliche Alternative zur Verwirtschaftlichung deRUniversität die nicht in Bier trinken und kiffen besteht.

Breakcore statt Reggae.
*



Nicht reden, machen.

Wer unter Berücksichtigung des Lehrbetriebes eher lieblos ein Gebäude besetzt, welches weniger stark frequentiert ist, hat noch nicht so ganz verstanden worum es beim Streik geht ... Schade.


--------------------
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 17:18
avatar
nütziger als nützig
*********

Punkte: 3164
seit: 07.03.2009

Nö. ich hab keine Veranlassung dazu. Ich werd zum einen von meinen Eltern super versorgt, zum anderen bin ich an der HTW wo das Betreuungsverhältnis 1a is. Meine erfahrungen mit universitären Geisteswissenschaften hab ich gesammelt und betreib ich im Selbststudium auch weiter. Kurz gesagt: Ich will gar nix auf die Beine stellen, ich bin zufrieden.
Ich sage nur dass mich so ein handzahmer Pseudoprotest nicht vom Hocker haut, und das das nicht nur für mich gilt. Ich hab die mangelnde Radikalisierung bei den Studentenprotesten schon mehrfach angeprangert bin aber auf taube Ohren gestossen.
Und da ich wie bereits erwähnt n dekadentes Ärzteeinzelkind bin, seh ich da für mich weder sinn noch Zweck Herzblut in eine Aktion zu stecken, von der ich persönlich nichts habe.
Ich würde gern unterstützen, aber ich setz mir nicht den Hut auf.

Dieser Beitrag wurde von lovehina: 10 Nov 2009, 17:19 bearbeitet
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 17:30
avatar
mäh
*******

Punkte: 1330
seit: 03.08.2005

Zitat(lovehina @ 10 Nov 2009, 16:18)
Ich würde gern unterstützen, aber ich setz mir nicht den Hut auf.
*



... und genau da sind wir wieder beim Problem angelangt. Wenn halt alle nur unterstützen wollen, setzt sich niemand den Hut auf.
Auch wenn es dich selber nicht betrifft, kannst du auch etwas für andere tun. Da deine Hochschule bessere Studienbedingungen hat, kannst du Ideen für die Umsetzung an der Tu bringen, etc.

/edit: Der Bericht war ein Anfang, vielleicht öffnet er einigen die Augen. Gut geschrieben.

Dieser Beitrag wurde von Bambi: 10 Nov 2009, 17:31 bearbeitet
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 17:32
avatar
makellos!
*********

Punkte: 9823
seit: 10.05.2005

Pusti sagts doch: den studis gehts zu gut!


--------------------
bild kann nicht angezeigt werden

Lore Inga Rick hat dem Wellensittich beigebracht "Hitler" und "Goebbels" zu sagen
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 18:18
avatar
3. Schein
***

Punkte: 228
seit: 23.07.2007

http://twitter.com/bsdresden

falls es jemanden interessiert...


--------------------
"Die Fleischlok fährt die ganze Zeit in meinem Kopf rum."
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 18:21
avatar
makellos!
*********

Punkte: 9823
seit: 10.05.2005

is klar, dass du wieder dabei bist, blaubarschbube lol.gif

suuuuper, hat sich der bidlungsstreik vor der bierstube den twitter-acc bsdresden jeklaut!
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 18:28
avatar
3. Schein
***

Punkte: 228
seit: 23.07.2007

wollt nur den artikel n bissl ergänzen...
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 18:36
avatar
nütziger als nützig
*********

Punkte: 3164
seit: 07.03.2009

ja ich find er wird dadurch deutlich fundierter. Danke smile.gif

Zitat
Da deine Hochschule bessere Studienbedingungen hat, kannst du Ideen für die Umsetzung an der Tu bringen, etc.

Weniger Studenten,
wirtschaftliche Orientierung.
Is doch das was das rektorat auch will smile.gif
funktioniert super.


Dieser Beitrag wurde von lovehina: 10 Nov 2009, 18:39 bearbeitet
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 20:41
avatar
2. Schein
**

Punkte: 103
seit: 06.04.2008

1. wirtschaftliche Orientierung stellt die Freiheit der Bildung in Frage
2. anstatt die Anzahl der Studenten zu reduzieren, sollten Möglichkeiten geschaffen
werden, dass mehr Leute qualitativ gut studieren können
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 22:07
avatar
dLikP
*******

Punkte: 1496
seit: 06.10.2006

Zitat(vonAnjou @ 10 Nov 2009, 19:41)
1. wirtschaftliche Orientierung stellt die Freiheit der Bildung in Frage
*



Inwiefern? Weil mit mehr Drittmitteln mehr Leute eingestellt werden können? Weil die einen Teil ihrer Zeit zur Betreuung der Studenten aufbringen können (und werden)? Weil dadurch die Qualität der Lehre und Forschung verbessert wird?

Ist ja nicht so, dass die staatlich finanzierten Stellen wegfallen, nur weil ein paar Leute von Drittmitteln (die im Übrigen nicht nur aus der Wirtschaft, sondern zu einem Großteil auch aus öffentlichen Forschungsmitteln stammen) bezahlt werden.

Vielleicht wäre der Bildungsstreik glaubwürdiger, wenn die Leute mal sagen würden, wo sie das *konkrete* Problem mit "wirtschaftlicher Orientierung" sehen und wie dadurch die Freiheit der Bildung in Frage gestellt werden soll. Irgendwie besteht die Veranstaltung doch überwiegend aus hohlen und teilweise unrealistischen Phrasen (z.B. "ausschließlich zivile Forschung" - fast alles was zivil eingesetzt werden kann, kann auch militärisch genutzt werden und umgekehrt).


--------------------
flickr
Und wenn sie kommt, fährt sie an uns vorbei
-RaT-
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 10 Nov 2009, 22:29
avatar
2. Schein
**

Punkte: 103
seit: 06.04.2008

Zwar werden durch Drittmittel am Anfang mehr Leute eingestellt, mittelfristig werden dadurch aber öffentlich finanzierte Stellen abgebaut. Des weiteren sind die Drittmittel in der Regel zweckgebunden. Das führt dazu, dass nur noch Forschungsvorhaben gefördert werden die einen wirtschaftlichen Nutzen versprechen. Die durch Drittmittel geschaffenen Stellen sind dazu da um zu forschen, dementsprechend wird die Lehre vernachlässigt. Womit wir beim Problem wären, dass ein Forscher seine Reputation nur dadurch verbessert wenn er forscht und Ergebnisse veröffentlicht. Wenn er dagegen seinen Lehrauftrag ernst nimmt interessiert das außer den Studenten ansonsten eher niemanden. (Ich selber kenne Professoren die größtenteils im Auftrag der Forschung die Welt bereisen und nur ausnahmsweise im Hörsaal anzutreffen sind. Doktoranden bestätigen dies aus eigener Erfahrung ebenfalls)

In Österreich wurden Studiengebühren eingeführt, daraufhin wurden stückchenweise die öffentlichen Zuschüsse verringert. Als dann die Studiengebühren von der Regierung großmütig wieder abgeschafft wurden, fand kein Finanzausgleich statt. Aus diesem Grund wird aktuell auch in Österreich demonstriert, weil die Universitäten dort inzwischen kein Geld mehr haben.

Wenn das mit den Drittmitteln so toll ist und die Wirtschaft das möchte, warum haben dann bestimmte Fakultäten keine bzw. nur geringe Mittel zu Verfügung?
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
1 Nutzer liest/lesen dieses Thema (1 Gäste)
0 Mitglieder: