_
toggle menu eXmatrikulationsamt.de
online: 162 gäste

Stromausfälle

auch in Europa
Themen Layout: [Standard] · Linear · Outline Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
post 05 Nov 2006, 15:56
avatar
Straight Esh
*********

Punkte: 14030
seit: 01.10.2003

Haben wir doch noch über die USA gelacht, als bei denen der Strom wegen veralteter und überlasteter Netze ausfiel. Sowas könne in Europa nicht passieren. Wir haben höhere Standards etc. bla bla.

EON bewies am 4. November eindrucksvoll, dass das europäische Netz keinen Deut besser ist, als das USAmerikanische. Die Abschaltung einer einzelnen Hochspannungsleitung wegen der Passage eines Kreuzfahrtschiffes sorgte für eine Überlastung und Abschaltung des Netzes.

Ich sage nur:
VIELEN DANK WETTBEWERB. DURCH DICH WIRD ALLES BESSER UND BILLIGER FÜR DIE KUNDEN!


--------------------


bonum agere et bonum edere,
sol delectans et matrona delectans

(Verlängere dein Leben indem du hier und hier und hier und hier klickst!)
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 16:26

3. Schein
***

Punkte: 229
seit: 12.04.2004

Such doch im Internet einfach mal nach Stromausfall und Geburtenrate. Dann siehst du das nicht mehr so eng. ;-)
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 17:19
avatar
Drehrumbum der Runde
********

Punkte: 1995
seit: 07.03.2006

so ein quatsch... yeahrite.gif

ja sicher hat die abschaltung der trasse, was ja offenbar recht häufig geschiet, das gesamte europäische verbundnetz gekillt rolleyes.gif

auch lustig: die reaktion der politiker... wir fordern eine überwachungsbehörde bla bla...
UCTE

wir fordern nen netzausbau! dass allein das genehmigungsverfahren für nen netzausbau schon über 10 jahre dauert, verschweigt er lieber...

das UCTE netz ist zigfach redundant und dürfte so eine abschaltung locker wegstecken, zumal an der stelle keine wirklich entscheidende trasse gewesen sein kann und grdae in westdeutschland vom ruhrgebiet bis an die küste das stromnetz ungeheuer engmaschig ist.


die netzauslastung ist zwar hoch, aber eigentlich sollte das europäische verbundnetz enorme reserven bereithalten für solche fälle.


ein mögliches problem wird wohl die zunehmende ersetzung normaler (kern-)kraftwerke durch alternative energien, wie z.b. der windenergie sein.

wenn die netzlauslastung hoch ist, haben i.d.r. alle konventionellen kraftwerke noch eine gewisse leistungsreserve von vielleicht 5%, die man noch zusätzlich einspeisen könnte... alternative energien haben das meist nicht... im gegenteil... wenn grade kein wind is, wird halt mal garkeine energie dem netz zugeführt...

das ist nicht grade planugsfreundlich und führt auch nicht zu nem sicheren stromnetz mit reserven für notfälle...

aber hey... wen kümmert das schon...

Dieser Beitrag wurde von drölf: 05 Nov 2006, 17:22 bearbeitet


--------------------
willkommen im Dreck!
die Pest
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 17:41
avatar
old 's cool!
*********

Punkte: 9493
seit: 12.07.2003

ich wollt's nicht sagen. klingt für mich alles nach stimmungsmache gegen die netzbetreiber.


--------------------
Kleine Aster
Ein ersoffener Bierfahrer wurde auf den Tisch gestemmt. * Irgendeiner hatte ihm eine * dunkelhellila Aster * zwischen die Zähne geklemmt. * Als ich von der Brust aus * unter der Haut * mit einem langen Messer * Zunge und Gaumen herausschnitt, * muß ich sie angestoßen haben, denn sie glitt * in das nebenliegende Gehirn. * Ich packte sie ihm in die Brusthöhle * zwischen die Holzwolle, * als man zunähte. * Trinke dich satt in deiner Vase! * Ruhe sanft, * kleine Aster!
-Gottfried Benn (1912)-
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 18:09
avatar
Straight Esh
*********

Punkte: 14030
seit: 01.10.2003

Zitat(drölf @ 05 Nov 2006, 16:19)
die netzauslastung ist zwar hoch, aber eigentlich sollte das europäische verbundnetz enorme reserven bereithalten für solche fälle.

Sollte ja, aber was, wenn das nicht so ist?

Zitat(drölf @ 05 Nov 2006, 16:19)
ein mögliches problem wird wohl die zunehmende ersetzung normaler (kern-)kraftwerke durch alternative energien, wie z.b. der windenergie sein.
*


Das könnte auch so sein. Mal schaun, was bei der Untersuchung rauskommt.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 19:00
avatar
Chefkoch
****

Punkte: 382
seit: 16.06.2006

ich war dabei biggrin.gif (naja meine Wohnung, ich selbst war arbeiten)

Wie lang hat denn dieser Ausfall insgesamt gedauert?
Glaube nicht so lang wie in den USA.

Bei uns wurden einige Stadt-Teile anbeklemmt andere nicht.
Kontrolliertes Runterfahren halt.
Gut das die in Pulheim (europaweites Umschaltstelle) (optimalstes Ziel für Anschläge) fähige Menschen sitzen, sonst wäre es wie in den USA geworden!


--------------------
Ohne Kaffee bin ich nur ein halber Mensch.
bild kann nicht angezeigt werdenbild kann nicht angezeigt werden
bild kann nicht angezeigt werden
Ich bin ein Omnivor mit Tendenz zum Carnivor!
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 19:09
avatar
Leisetreter
********

Punkte: 1723
seit: 20.10.2004

Zitat(drölf @ 05 Nov 2006, 16:19)
ja sicher hat die abschaltung der trasse, was ja offenbar recht häufig geschiet, das gesamte europäische verbundnetz gekillt  rolleyes.gif
*


Möglich ist es schon, jedenfalls wenn das Netz an der Belastungsgrenze läuft. Aber eher unwahrscheinlich, dass eine einzige Leitung daran Schuld ist.

Zitat(drölf @ 05 Nov 2006, 16:19)
[..] grdae in westdeutschland vom ruhrgebiet bis an die küste das stromnetz ungeheuer engmaschig ist.
*


Naja, im Ruhrgebiet ist es schon sehr engmaschig, an der Küste aber nicht sonderlich. Link (Müssten die 220 und 380 kV Spannungsebenen sein.)

Zitat(drölf @ 05 Nov 2006, 16:19)
ein mögliches problem wird wohl die zunehmende ersetzung normaler (kern-)kraftwerke durch alternative energien, wie z.b. der windenergie sein.
*


Jo, das ist aber ein generelles Problem, aber noch sollte es möglich sein die Schwankungen abzufedern, da wir noch genügen Großkraftwerke haben. (Stichwort: Grund- , Mittel- und Spitzenlast)
Mir ist eh schleierhaft, wie die die demnächst fehlende Kernkraftwerksleistung (rund 30% der Gesamtleistung momentan) kompensiert werden soll, aber das ist eine andere Geschichte.


Dennoch: Erstmal die Berichte abwarten, dann kann man die Netzbetreiber (oder sonstwen) immer noch beschuldigen, dass sie nicht genügend investieren. Es kommt der Politik natürlich gelegen, dass es gerade einen Stromausfall gab, jetzt wo Vattenfall einen Investitionsstopp angekündigt hatte, wenn mehr reguliert werden. Ich denke momentan wissen wohl nur die Netzbetreiber selber, wie stark unser Netz belastet ist, ich vermag mir darüber kein Urteil zu bilden.


--------------------
bild kann nicht angezeigt werden
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 19:20
avatar
old 's cool!
*********

Punkte: 9493
seit: 12.07.2003

Zitat(Silenzium @ 05 Nov 2006, 18:09)
Mir ist eh schleierhaft, wie die die demnächst fehlende Kernkraftwerksleistung (rund 30% der Gesamtleistung momentan) kompensiert werden soll, aber das ist eine andere Geschichte.
*

etwas wind, biomasse, gas und öl, aber vor allem durch kohle. wink.gif
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
qetap
post 05 Nov 2006, 19:52
Dieser User ist abgemeldet. Abgemeldet





@silenzium: sehr schönes bild!!!

das die abschaltung einer einzigen trasse mal eben das gesamte verbundnetz gefährdet passiert i.ü. häufiger. siehe italien vor 2? jahren.

vor allem nicht den privaten netzbetreibern die schuld geben. lieber bei den bürgerinitiativen und umweltvereinen beschweren, die einen sinnvollen netzausbau unmöglich machen.
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 19:56
avatar
Drehrumbum der Runde
********

Punkte: 1995
seit: 07.03.2006

Zitat(schurz @ 05 Nov 2006, 18:52)
@silenzium: sehr schönes bild!!!

das die abschaltung einer einzigen trasse mal eben das gesamte verbundnetz gefährdet passiert i.ü. häufiger. siehe italien vor 2? jahren.
*



nach italien gibts ja auch nur 3 höchstspannungsleitungen! und italien hat ein energiedefizit von 6000 MW (also vielleicht 4-6 atomkraftwerken), welches über diese 3 leitungen ausgeglichen wird und wurde!

in diesem fall gabs aber weder nur 3 leitungen noch sind die kraftwerke in europa so einseitig verteilt, dass ein ausfall einer verbindung einen teil europas vom netz trennen würde yeahrite.gif

das is echt ni vergleichbar!

Dieser Beitrag wurde von drölf: 05 Nov 2006, 19:58 bearbeitet
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
qetap
post 05 Nov 2006, 20:12
Dieser User ist abgemeldet. Abgemeldet





Zitat(drölf @ 05 Nov 2006, 18:56)
...

das is echt ni vergleichbar!
*



naja, jedenfalls hat es auf eindrucksvolle weise gezeigt, das zumindest in deutschland (zum teil (zum teil dank dezentralisierter kraftwerke)) die inselbildung funktioniert.
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 21:05
avatar
Straight Esh
*********

Punkte: 14030
seit: 01.10.2003

Pro7 sagt, dass es an einer Überlandleitung in der Nähe von Dortmund lag. Die wurde zu Wartungsarbeiten abgeschaltet, woraufhin andere Überlandleitungen überlasteten und auch abschalteten.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 21:09
avatar
UNO-Generalsekretär
*********

Punkte: 3047
seit: 24.06.2004

Pro7 sagt.. *räusper

Tagesschau berichtete über die Abschaltung einer Höchstspannungsleitung über die Ems, die planmäßig wegen der Überführung eines Kreuzfahrtschiffes durchgeführt wurde und damit wohl das Energienetz aus dem Gleichgewicht brachte.


--------------------
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 21:44
avatar
Zwangsoptimist
****

Punkte: 400
seit: 07.01.2005

Zitat(Chris @ 05 Nov 2006, 14:56)
Haben wir doch noch über die USA gelacht, als bei denen der Strom wegen veralteter und überlasteter Netze ausfiel. Sowas könne in Europa nicht passieren. Wir haben höhere Standards etc. bla bla.

EON bewies am 4. November eindrucksvoll, dass das europäische Netz keinen Deut besser ist, als das USAmerikanische. Die Abschaltung einer einzelnen Hochspannungsleitung wegen der Passage eines Kreuzfahrtschiffes sorgte für eine Überlastung und Abschaltung des Netzes.

Ich sage nur:
VIELEN DANK WETTBEWERB. DURCH DICH WIRD ALLES BESSER UND BILLIGER FÜR DIE KUNDEN!
*







hilfe, das ende der welt naht!

immerhin gab es in 1-2 % der deutschen haushalte für eine halbe stunde keinen strom.
ich hab es doch schonb immer gesagt: alles wird schlimmer, alles geht vor die hunde und keiner kümmert sich drum.

btw: in den usa waren von dem stromausfall 50 millionen betroffen und es hat mehrere tage gedauert, dass wieder zum laufen zu bringen.

wir sollten uns lieber freuen, welch hohen anspruch wir uns in sachen stromnetz leisten können, wenn wir uns über stromausfälle von einer halben stunde beschweren, die uns noch nich mal betreffen.

p.s.: und wir haben uns gestern abend gewundert, warum das licht flackerte... wink.gif


--------------------
Gewissen ist der Teil des Körpers, der sich schlecht fühlt, während sich alle anderen Teile gut fühlen.
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
post 05 Nov 2006, 21:48
avatar
Froschologe
*******

Punkte: 1018
seit: 19.06.2006

bild kann nicht angezeigt werden


--------------------
Everybody knows that the boat is leaking
Everybody knows that the captain lied
ProfilPM
AntwortenZitierenTOP
1 Nutzer liest/lesen dieses Thema (1 Gäste)
0 Mitglieder: