eXma » Diskutieren » Weltgeschehen
Startseite - Veranstaltungen - Mitglieder - Suche
Vollständige Version anzeigen: VSR Verlagsservice Abofalle
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21
Stormi
Ausgerechnet eine Gala Leserin machts richtig. Das läßt tief blicken shifty.gif
Grenzgaengerin
Das siehst du falsch, mein Freund! biggrin.gif
Ich wollt' eigentlich den Stern, ha'!
Aber als ich mir den Beleg dann zu Hause angeguckt hab stand da da irgendwie Gala. Der Typ war 'n echter Luchs, glaub der Stern war dem zu billig biggrin.gif
Stormi
Gala und Stern sind jetzt so verschieden nicht.
Grenzgaengerin
Na, wenn du das sagst!
Wer Gala ließt, lässt also tief blicken?
Stormi
Nein. Gala lesen und Dinge richtig machen läßt tief blicken. Ist wie mit Litti Tequila trinken und morgen zur Uni gehen. Aber das ist eine andere Geschichte.
Grenzgaengerin
Soso, na ich bin eben nicht von schlechten Eltern, woll? wink.gif
Schlummerpieps
Zitat(Grenzgaengerin @ 28 Mar 2010, 19:10)
Soso, na ich bin eben nicht von schlechten Eltern, woll? wink.gif
*


Na aber definitiv aus einem Paralelluniversum, wenn bei dir schon April ist....
unicum
Hey, sachte.. behaupte doch mal bitte nicht, dass irgendjemand "morgen" in die uni geht, wenn er "heute" mit mir tequila trinkt.. das is praktisch 'n naturgesetz, dass das nicht zusammen funktioniert. cool.gif

die frage ist allerdings: wer trinkt mit mir tequila? die feigen schweine sind ja nach 2en immer raus, ausser aba und der is im ausland.
Chilla
Und noch jemand, der sich in den "Reingefallen"-Club einreiht... ich hab halt einfach ein zu weiches Herz -_- Na ja, gehabt sollte ich wohl eher sagen.
Ich bin am 23.2.2010 auf der Prager Straße angesprochen worden. Normalerweise winke ich da ja auch immer ab, aber ich hatte nen guten Tag und hab mir gedacht: "Hey, einmal wird schon nicht so schlimm sein (denkste!) und außerdem is der Kerl ja auch ganz niedlich..."

Tja. Hat sich was mit "Einmal ist kein Mal".

Jedenfalls kam er mir mit der Geschichte, dass schwererziehbare Jugendliche diese Zeitschriften austragen und ich eben kontrollieren soll, ob die Zeitung ankommt, etc. Fand die Idee ganz nett. Auch die (wie ich jetzt begriffen hab) Ausrede, dass die meine Kontoverbindung brauchen um eventuelle schuFa-Einträge zu kontrollieren, ob ich schonmal ein Abo nicht gezahlt hab (da wurd ich ja schon stutzig... hätt ich mal lieber aufs Bauchgefühl gehört).

Ehrlich: für mich als komplette Rechts-Niete klangs irgendwo logisch

Na ja, hab mir halt den Stern ausgewählt und gefragt, warum da oben auf dem zettel denn steht, dass das ein Abo sei. Antwort: "Die Zettel machen wir nicht, aber solang wir vor dem JA! nichts ankreuzen, gilt das nicht." Es wurde mir auch versichert, dass die ganze Chose absolut kostenfrei wäre und nur zwei Monate dauern würde.

Glaubt es oder nicht: zwei Tage später fiel ich auf den Nächsten rein -_________- weeping.gif Ich könnt mich köpfen...

Anderes Gesicht, andere Geschichte, trotzdem... diesmal kreuzte ich allerdings keine Zeitschrift an und gab auch die Kontoverbindung nicht her. Man kommt sich ja immer so schlau vor O_o

Natürlich kamen letzte Woche (23.3.2010) zwei Schreiben, "Gratulation zu Ihrem Abo", bla, bla, bla. Ich bin relativ emotional gestrickt, also folgte erst einmal ein obligatorischer, hemmungsloser Weinkrampf (ich zittere jetzt noch vor Wut, wenn ich an diese Saubande denke...), danach kam der Griff zum Telefon. Mein Freund kennt sich mit solchen Rechtsdingen ganz gut aus und hat mir versichert, dass ich da wieder rauskomme, da gings mir schonmal besser blush.gif

Witzig war allerdings, dass ich dort, wo ich nichts angekreuzt hatte, auf einmal die hörzu abonniert haben sollte. Ich hab das Original noch und da ist nirgends ein Kreuz.

Und beim Stern haben sie meinen falschen Vornamen abgeschrieben - ich hab drei davon und er hat nicht nachgefragt, welcher nun stimmt. Unterschrieben hab ich aber mit meinem richtigen Namen. --> Ändert das eigentlich irgendwas für mich? blink.gif

Die Widerrufsschreiben gingen prompt raus (innerhalb der 14 Tage), gestern (30.3.2010) kam allerdings wieder die Antwort:
- hörzu: beiliegend haben sie eine Fotokopie von meinem "Vetrag" mit einem Kreuz bei eben dieser Zeitschrift, die ich NICHT angekreuzt habe. Theoretisch ist das doch dann Urkundenfälschung, oder irre ich mich da?
- Stern: dort wollen sie erst eine Vollmacht von der Person, die sie selbst eingetragen haben - also meinen anderen Vornamen. Mein Freund meint, ich solle nur meinen Personalausweis fotokopieren und ihn mit einem Schreiben, dass ich das wirklich bin und der Zeitschrift (die heute übrigens kam) zurück schicken.



Ich werde morgen die nächsten Schreiben mit meinem Freund zusammen fertig machen, die Kopien beilegen und hoffen, dass der ganze Terz nun langsam ein Ende hat. Es ist echt zum Heulen, dass man VSR nicht rechtlich so fertig machen kann, dass die für immer vom Markt verschwinden, aber ich schätze, es wird noch ewig solche Banden geben, die dir mit solchen Maschen das Geld und das letzte Fünkchen würde aus dem Kreuz leiern.

Ich werd auf jeden Fall das nächste Mal nen großen Bogen um solche Typen machen oder ihnen vorschlagen, sich ihren Dreck sonstwohin zu schieben. Ich hab was draus gelernt, ich kann nur hoffen, dass andere es auch tun und sich so schnell wie möglich aus diesen Verträgen rauswinden können


MfG
Chilla
Katze
Zitat(Chilla @ 31 Mar 2010, 18:49)


Jedenfalls kam er mir mit der Geschichte, dass schwererziehbare Jugendliche diese Zeitschriften austragen und ich eben kontrollieren soll, ob die Zeitung ankommt, etc. Fand die Idee ganz nett. Auch die (wie ich jetzt begriffen hab) Ausrede, dass die meine Kontoverbindung brauchen um eventuelle schuFa-Einträge zu kontrollieren, ob ich schonmal ein Abo nicht gezahlt hab (da wurd ich ja schon stutzig... hätt ich mal lieber aufs Bauchgefühl gehört).
*



nich dein ernst oder? blink.gif
simpson
die "Problemfälle" hier scherzen nie..
Chilla
Ich sag ja, ich könnt mich köpfen -.-
feelia
so,in paderborn is die kolonne nun auch angekommen-_-
bin auch auf die lügengeschichte mit den jugendlichen aus sozial schwachen familien reingefallen.tja...
es war erst heute nachmittag,als ich zuhause war,beschlich mich ein ungutes gefühl und hier und auf anderen seiten las ich dann,dass mich mein gefühl da leider nicht täuscht.
widerruf ging schon per mail raus,morgen nochmals per einschreiben.
sollte mir trotzdem was abgebucht werden,werd ichs mir halt zurückholen bzw morgen schon mal vorsorglich meine bank informieren und was sperren lassen,wenn möglich.
was hab ichn nen hass-auf mich und auf die!
Grenzgaengerin
Zitat(Schlummerpieps @ 28 Mar 2010, 19:19)
Na aber definitiv aus einem Paralelluniversum, wenn bei dir schon April ist....
*



Ja, und? Mir gefällts hier! :P
Carsten753
Hallo,
ich bin auch betroffen vom "Aboservice" der PVZ. Mein Abonnement der "Zeit" begann im Januar und Ende März wurde zum ersten Mal Geld von meinem Konto abgebucht. Auch mir wurde ein kostenloses, 2-monatiges, automatisch auslaufendes Abo versprochen. Ich habe bereits einen Widerruf mit Paragraphen usw. an die PVZ geschickt. Vorgestern kam folgende Antwort:

"Ihre Einwände erfolgen wesentlich verspätet. Da der von Ihnen geschilderte Sachverhalt uns erst jetzt mitgeteilt wurde, ist eine vorzeitige Aufhebung des Vertrages nicht mehr möglich. Es wurden zudem bereits Bezugsgebühren gezahlt, so dass der Vertrag als zustandegekommen gilt.

Wir bitten um ihr Verständnis, dass wir aus vorgenannten Gründen auf die Erfüllung des Vertrages bestehen müssen."

Was soll ich jetzt tun? Ich werde auf jeden Fall das Geld von meinem Konto zurückbuchen, aber ich habe Angst, dass sie es auf andere Weise einfordern werden.

Besonders perfide finde ich die Sache mit den "Bezugsgebühren", denn das merkt man ja erst, wenn die 2 kostenlosen Monate verstrichen sind. Außerdem bin ich ja nicht daran Schuld, dass diese entstanden sind. "Wesentlich verspätet" ist der Widerruf auch nicht, denn wenn man nicht über das Widerrufsrecht aufgeklärt wird, dann endet er nie bzw. erst nach 6 Monaten.

Was meint ihr, hat es noch Sinn mit der PVZ darüber zu kommunizieren, oder soll ich micht einfach stur stellen?

Vielen Dank,
Carsten
Polygon
Schau dir bitte das Posting von "Grenzgängerin" etwas weiter oben an. Da steht genau was gemacht werden muss wenns eigentlich schon zu spät ist. Und noch ein Tipp: Betrug wird nicht legal, nur weil das Opfer es nicht innerhalb von zwei Wochen checkt.
WurzelDine
hallo...mich hat es heute auch erwischt in wismar an der ostsee sind die nu auch schon angekommen ich war mit einer freundin in der stadt und sass mit den kindern auf der bank aufeinmal kamen zwei tussis vorbei und haben gefragt ob wir schon von dem schülerbotendienst gehörthaben wir haben gesagt nein ...dann hat sie gesat das es vom baur verlag irgendwie ist weil manche kinder ja von harz 4 familie stammten und in der schule schlecht sind und und und...dann haben die gefragt ob wir dann ne zeitschrift kostenlos haben wollen um zu sehen ob die jugendlichen den ausbildungsplatz verdient haben...ich habe gefragt ob man da irgendwelche verpflichtung eingeht wie zum beispiel kontonummer oder irgendwelche zahlung die antwort war nein von denen...na ja wir so herzens gut haben gesat ok dann machen wir da mit sie füllte den schein aus auch für meine beste freundin und wollte denn die kontonummer ich hab gesagt ich weis sie nicht auswendig und dan sagte sie man bekomme noch einen anruf dann kann man die dort sagen....na ja ich habe dann unterschrieben und mir nichts bei gedacht nun hatte ich doch ein schlechtes gefühl und hier gegoogelt und diese beiträge gefunden und nun weis ich nicht was ich machen soll ich hoffe das ich antwort bekomme
Stormi
Zitat(WurzelDine @ 27 Apr 2010, 15:55)
.man kann mich auch anrufen unter der nummer hierstandeinenummer
*



Das is jetz nich wahr oder? m(
Kore
hihihi. ich glaub schon. lol.gif

Mädl - ich weiß echt nicht, was ich dazu sagen soll...
lovehina
Telefonnummer meet Kratuchan
Krautchan meet Telefonnummer...

so mal als vorschlag
WurzelDine
Zitat(Kore @ 27 Apr 2010, 16:08)
hihihi. ich glaub schon.  lol.gif

Mädl - ich weiß echt nicht, was ich dazu sagen soll...
*




wie du weist nicht was du dazu sagen sollst...
WurzelDine
Zitat(Stormi @ 27 Apr 2010, 15:59)
Das is jetz nich wahr oder? m(
*




was ist nicht wahr???
simpson
dass du deine nummer so öffentlich im internet breittrittst ist - um ehrlich zu sein - sehrsehr dumm

/edit: aber um dich zu beruhigen: hast du einen duchschlag von dem bekommen, was du unterschrieben hast? schreib einen widerruf wie er hier ungefähr 10.000mal zu finden ist und alles wird gut.
WurzelDine
Zitat(simpson @ 27 Apr 2010, 17:02)
dass du deine nummer so öffentlich im internet breittrittst ist - um ehrlich zu sein - sehrsehr dumm
*



ich habe noch mehr nummer und das ist eh eine nummer die ich bald entferne bzw die karte vernichte ist ne callya card hab noch andere nummern
TheNeedle
Zitat(WurzelDine @ 27 Apr 2010, 17:03)
ich habe noch mehr nummer und das ist eh eine nummer die ich bald entferne bzw die karte vernichte ist ne callya card hab noch andere nummern
*


aber bis dieses "bald" ist, biste vermutlich schon opfer böser streiche oder krimineller geworden,,, und wie leicht das geht solltest du nun am besten wissen...
simpson
Dine ich antworte nicht auf PMs zu diesem Thema. es steht hier alles mehr als ausführlich erklärt. und mit ein bissl verstand findest du die Antwort auf deine Frage innerhalb der ersten Seite.
dingzi
Also, Hallo erstmal,
wie es aussieht, haben alle so ziemlich die Schnauze voll von dem Thema aber ich habe alles durchsucht und trotzdem nichts gefunden, was dem entspricht, was mir passiert ist.

Bei mir hat einer von der PVZ an der Tür geklingelt und hat mir was von Werbung auf Klamotten erzählt und dass man damit leichtes Geld verdienen kann u.s.w. also hab ich ihn ( ich weiss, ziemlich dämlich) reingelassen und mir das erklären lassen. Das hörte sich zunächst alles ziemlich toll an und als er mir gesagt hat dass die eine Testaktion machen, in der es darum geht, dass man Werbung per Sms auf sein Handy bekommt und damit machen kann was man möchte, war ich begeistert, dass ich nichtmal komische Klamotten tragen muss. Dann sagte er, man müsste normalerweise einen bestimmten Betrag dafür bezahlen für den Aufwand, aber neuerdings arbeiten die mit einem Zeitungsverlag zusammen, der die Kosten übernimmt, wenn man ein Zeitungsabo abschließt und anstatt der Gebühr eben dieses Abo bezahlt. Er versicherte mir, dass man die Kosten des Abos auch wenn man mal keine Sms bekommt, auf jeden Fall erstattet bekommt. Für eine Sms solle man zwischen 30 - 130 € erhalten. Also habe ich brav alles rausgegeben- Kontodaten usw. und sollte innerhalb der nächsten Tage eine Art Kundennummer bekommen. Das ist jetzt ca einen Monat her und heute bekam ich eine Rechnung von PVZ über 45 € für das Abo und ein paar Tage nachdem der Kerl hier war habe ich eine bestätigungs E-mail von dem sogenannten cash4phone mit meinen Daten und mit allen AGBs bekommen.Außerdem hab ich, bei Vertragsabschluss auch einen Durchdruck bekommen. Hab ich irgendwie das Recht das ganze zu Widerrufen oder haben sie diesmal keine Lücke gelassen?
Tut mir leid fürs Nerven, aber ich weiß echt nicht, was ich machen soll...
Sigurd
Das ist ja mal was neues... diese Pisser springen jetzt wohl auch noch auf den Mobilfunkmarkt auf... was soll man da noch sagen... no.gif no.gif
dingzi
Zitat(Sigurd @ 11 May 2010, 23:05)
Das ist ja mal was neues... diese Pisser springen jetzt wohl auch noch auf den Mobilfunkmarkt auf... was soll man da noch sagen... no.gif  no.gif
*





Ja das ist wirklich unglaublich. Aber noch unglaublicher ist, dass man nächsten Tag ein angeblicher Ex Drogi hier geklingelt hat und mir das selbe Abo verkaufen wollte.. Die kennen anscheinend nichts..
Stormi
Du hast bei jemandem unterschrieben, der Geld für Werbe SMS auf deinem Handy haben möchte?
zausel
Die Geschichten werden immer abstruser und lächerlicher. Euch kann man doch auch mitm Hütchentrick oder ner Waisenkindgeschichte Geld ausm Kreuze leihern...
dingzi
Zitat(dingzi @ 11 May 2010, 23:13)
Ja das ist wirklich unglaublich. Aber noch unglaublicher ist, dass man nächsten Tag ein angeblicher Ex Drogi hier geklingelt hat und mir das selbe Abo verkaufen wollte.. Die kennen anscheinend nichts..
*



Nein, das Geld sollte schon ich kriegen xD
simpson
wie lang is das ganze denn her?
Kore
Zitat(dingzi @ 11 May 2010, 23:03)
Das ist jetzt ca einen Monat her...


steht in den AGBs eine Widerrufsbelehrung drin?
dingzi
Zitat(Kore @ 12 May 2010, 10:56)
steht in den AGBs eine Widerrufsbelehrung drin?
*




Ich find den Zettel grad nicht muss gleich nochmal suchen aber auf jeden Fall stehen die in der E-mail die ich von denen bekommen hab.
saltuarius
glaube nicht das die AGB's überhaupt bestandt haben das wird in Fall fürs BGB sein
dingzi
Zitat(saltuarius @ 12 May 2010, 14:40)
glaube nicht das die AGB's überhaupt bestandt haben das wird in Fall fürs BGB sein
*



und wie kann ich das rausfinden?
saltuarius
is relativ einfach sobalt die agb's gegen das BGB verstoßen gilt der jeweilige § nicht sondern nur die jeweilige bestimmung im BGB.
jesus89
Hallo,

Bin leider auch drauf reingefallen. Ja, ja das passiert, wenn man Gutes tun will und dabei nicht aufmerksam ist, was man überhaupt unterschreibt. Hatte einfach Vertrauen, dass ich nicht dreist angelogen werde und das Wort "kostenlos" auf dem Vertrag (und dass ich auch keine Bankverbindung angeben sollte) hat mir dann wohl genügt. rolleyes.gif

Will allen Leuten Mut machen, die auf sowas hereingefallen: Lieber nett und etwas zu naiv, als verbittert und in Misstrauen zu leben. Aus solchen Sachen lernt man ja auch, bei aller Nettigkeit nicht zu vergessen genau hinzusehen... smile.gif

Naja, meine Frage: Auf meinem Zettel ist kein Kaufpreis vermerkt, noch nicht mal ein Verweis auf den Verlagspreis o.ä.. Das dürft ja kein gültiger Vertrag sein (nach § 433 BGB)... Sehe ich das richtig? Wenn ja, könnt ich denen das ja einfach schreiben und es ansonsten drauf ankommen lassen. Wenn kein Vertrag zu Stande gekommen ist, muss ich ja auch nichts bezahlen.
Anabla
*hielt ihren Beitrag doch nicht für sinnvoll, falls DIE hier mitlesen und ihre eigenen Fehler bemerken*
suse
Hallo!

Ich hoffe ma das Thema ist noch nicht eingeschlafen. Ich habe auf jeden Fall gefühlte 300Seiten gelsen und mich bestens über Widerruf und sowas informiert, aber irgendwie trifft das alles mein Problem nicht...

Ich habe das Abo schon im September abgeschlossen und es auch gleich widerrufen. (Ich glaube per Email über deren Seite). Dann kam lange nix und irgendwann eine BEstätigung meines Widerrufs.

Für mich war die Sache damit gegessen und ich habe dummerweise mitlerweile weder den Auftrag (weiß also auch gar nicht mehr, welche Firma in wo da eigentlich was von mir will) noch die Widerrufsbestätigung noch eine Email mit meienr Kündigung noch sonstwas.
Außerdem habe ich nie einen (in meinem Fall) Stern zugeschickt bekommen, außerdem auch keine Bestätigung des Vertrages (der ja auch nicht zustande gekommen ist, weil mein Widerruf ja erfolgreich war) noch irgendwelche Rechnungen, Mahnungen, Anrufe oder sonst irgendwas von denen bekommen. (ZUmindest nichts, woran ich mich erinnern kann und ich bin mir sicher, dass ich mich erinnern könnte...)

Das ganze Thema geriet also in Vergessenheit- bis zum heutigen Abend...

Da rief mich ein äußerst "netter" Herr von einem Inkassounternehmen an, der meinte ich hätte am 3.9. ein Abo abgeschlossen. Die Zeitschriften habe ich seiner Meinung nach erhalten (hab ich nicht) und ich wurde drei mal angemahnt (nicht das ich wüsste...). Zahlungen wurden angeblich von mir wieder zurückgebucht (was nicht stimmt, denn es wurde nie was abgebucht) oder aber mein Konto war nicht gedeckt (da hat er sich widersprochen). Ich habe ihm versichert, dass beides nicht der Fall war, da ich ja nicht dement bin und das noch wüsste.
Außerdem habe ich mich noch erkundigt, welche Adresse bei ihm vorliegt. Diese war richtig- eventuelle Schreiben hätten also eingehen müssen.

Nett wie er ist hat er mir natürlich Angeboten, dass ich einfach ein neues Abo abschlißen soll (unter den gleichen Bedingungen) oder aber ich bezahle (fast 200Euro).

Nun meine Frage: Was tue ich denn jetzt? Ich hab ja nichts mehr in der Hand. Geschweige denn eine Ahnung, wer da überhaupt was von mir will (bin mir aber sicher, dass es dieser Verlagsservice ist, denn an die geschichte mit den jugendlichen kann ich mich noch erinnern und auch an den zettel, der hier eingescannt war).

Achja und am Ende ist er noch patzig geworden: Wenn ich nicht dazu bereit wäre da mitzuarbeiten, dann müssten die halt pfänden (was ja glaube ich schonmal ziemlicher Blödsinn ist, denn das geht ja nur mit einem Gerichtsbeschlus?!?!). Ich solle mich also darafu einstellen, dass hier demnächst jemand vor der Tür stehe, aber das seie ich ja eh schon gewohnt. Und dann hat er einfach aufgelegt.

Spätestens nach der Nummer denke ich ja eignetlich, dass die nicht im Recht sind- aber Angst hab ich trotzdem... Kann mir jemand helfen? sad.gif
zausel
wie die GEZ, einfach ignorieren...
suse
meinste ich bin da im recht? hab ja nix in der hand. und ich kann ja auch nicht beweisen, dass ich etwas NICHT bekommen habe...
Sowjet
Auf einen Anruf kann man gleich mal sch.. . Der sagt garnichts. Entweder du kriegst was Schriftliches oder zeigst den Typen an wegen unerlaubter Telefonwerbung. (;

Die sollen dir beweisen, dass du was bekommen hast, schließlich wollen DIE doch was haben.

Angst brauchst Du auch keine haben. Die wollen etwas einschüchtern und so schon Kohle abgreifen. Falls nochmal ein Anruf kommt, gleich nach allen Daten von dem Anrufer fragen (Name, Adresse, Position im Unternehmen) und dann werden die meisten schon kleinlaut.
suse
Danke, dass entspricht in etwa auch dem, was ich mir dacht. Aber was für ne Arschlochnummer. Und dann auch noch nach einem dreiviertel Jahr!!! Ich fass es echt nich.
Sowjet
Vleicht wurden deine Daten einfach nur weiterverscherbelt und jetzt versucht eben noch einer ein paar Euro rauszuquetschen.
suse
Auch schön... Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, was da wohl noch kommen mag.
Mein Favorit wäre ja: Nix weiter...
Danke auf jeden Fall für die Hilfe- nun kann ich heute nach vielleicht doch ruhig schlafen...
wombat1st
falls die sich wieder melden, dann gib ihnen noch den hinweis, daß kontakt zu dir nur schriftlich erfolgt. wenn ich deine nummer stalke, dann könnte ich dich ja auch morgen gleich mal anrufen und fadenscheinige forderungen stellen. wenn die sich dann wirklich schriftlich melden, was ich arg bezweifle, dann müssen sie dir da darlegen worauf sich ihre forderungen begründen. und so wie du es hier beschreibst, dann glaube ich kaum, daß sie das schaffen werden.
suse
ich hoffe doch. schriftlich ist auf jeden Fall eine gute Idee smile.gif
Aber doof fühlt es sich trotzdem an. Da hatte ich diese Niederlage, dass ich so ein beklopptes Abo abgeschlossene habe gerade erfolgreich verdrängt und dann ruft mich IN MEINEM URLAUB so ein freundlicher typ mit so lukrativen angeboten an...
Kebap
Alles klar, heute waren sie in Dortmund unterwegs. Nächste Woche übrigens in Hannover.

Wieder mit der beschriebenen Masche mit sozial verwahrlosten Jugendlichen, die mal bisschen überwacht werden sollen, ob sie auch die Zeitung im guten Zustand abliefern. Ich kriege die also geschenkt. Ist doch verständlich, dass das Unternehmen hier in Deutschland so machen, die sind ja auch daran interessiert.

2 Monate soll das dauern, danach kommen keine Zeitungen mehr. Ich werde dann aber alle 3 Monate angerufen, von eben diesem Jugendlichen, ob ich vielleicht doch noch eine Zeitung will. Dann ist das so eine Art mobiles Kiosk.

Auf jeden Fall, wenn ich nichts will, dann wird auch nichts geliefert. Ich bekomme zwar eine Rechnung, aber darauf steht dann 0,00 (die Ziffern hat er mir sogar auf meinen Durchschlag gekritzelt, ob das wohl vor Gericht Bestand hätte?)

Ob ich etwas dabei hätte, auf dem meine Anschrift steht? (Gut formuliert!) Er hat sich dann meine Daten vom Perso abgeschrieben (Name, Adresse, Telefon hab ich ihm gegeben, auch die Seriennummer des Personalausweises (die Nummer oben rechts) hat er in die Ecke gekritzelt (wieso?)). Dann trug er noch zwei dreistellige Zahlencodes ein und erklärte mir, die verweisen auf seine Organisation und auf ihn selber, so dass alles auf ihn zurückzuführen sei.

Später würde mich auch jemand anrufen und fragen, ob er mir alles gut erklärt hätte, mich irgendwie bedrängt hätte, ob er nüchtern oder betrunken gewesen sei, usw. Er hat das dann unterschrieben, und ich auch. Während er alles eintrug, war der Flyer gut gefaltet, nie komplett sichtbar.

Er hat mir dann später am Durchschlag alles genau erklärt, unter anderem auch den Wiederruf, sowie Hinweise darauf, dass sich das Abo um 1 Jahr verlängert, wenn es nicht gekündigt wird, und dass meine Daten nicht für Werbezwecke weitergegeben werden. Da ich das mit der Rechnung über 0,00 geglaubt habe, war es mir auch nicht weiter suspekt.

Als ich später genauer nachlas, fand ich aber keinerlei Erwähnung von irgendwelchen Jugendlichen, Kontrollanrufen, Rechnungen über 0,00 oder dergleichen, nur sowas wie "2x gratis, 12x bezahlen", das zB weiß auf grau in einem Rahmen um den ganzen Zettel läuft. Auf der Rückseite wird auch noch groß ein Reisebonus von 100 Euro verschenkt, der sich bei genauerem Lesen nur als "Rückvergütung von 6% des Buchungspreises, maximal 100 Euro" herausstellt. Also ebenfalls nutzlos.

Ich werde das jetzt widerrufen.

Ich hab ihn dann noch bisschen befragt, und sie ziehen wohl in größeren Gruppen durch die Gegend, immer von einer Stadt in die nächste, er wohnt momentan in Braunschweig, kommt aber eigentlich aus Österreich, und als nächstes gehts jetzt nach Hannover, darauf freut er sich schon, da sind sie nicht so eng im Hotel irgendwo aufm Land zusammengepfercht, sondern können erstmal schön in der City bleiben und feiern.

Hab dann noch bemerkt, dass auf dem Vertrags-Flyer gar keine Telefonnummer / Mailadresse angegeben sei, an die ich mich wenden könnte. Ja, ich werde ja dann angerufen, ich könnte ja jetzt überrumpelt werden (!) und es soll schon alles seine Richtigkeit haben. Schließlich wird mir nochmal alles schriftlich zugesandt und dann gehts halt irgendwann los, dauert aber erstmal einige Wochen.

Die wollen es dreimal täglich versuchen, mich telefonisch zu erreichen. Falls mein Telefon kaputt sei, und mich niemand erreichen kann, wird auch keine Zeitschrift geliefert. Dann habe ich ihm erzählt, dass ich ja für diesen Fall zumindest eine Kontaktmöglichkeit brauche, um mich wieder interessiert zu zeigen. Das hat er dann auch eingesehen, und mich um meine Handynummer gebeten, damit er mich anrufen kann, er kann seine leider grad nicht auswendig. Ich meine aber auch nicht, also hat er mir doch seine rausgesucht.

Als ich hier vorhin durchgelesen habe, hab ich überlegt, ob ich den Kollegen mal anrufen, informieren und zur Rede stellen soll, aber neee, dann hat er meine Handynummer und ich kriege da womöglich auch noch Spam hin. Ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob seine Vergesslichkeit der Handynummer nicht auch ne Masche ist, um meine Nummer noch zu ergattern. Ach, dreckiger, alter Kapitalismus, der uns zu solch unmenschlichen Umgehensweisen bringt, um immer weiter steigende Profite einzutreiben.

Hier habe ich übrigens den Vertrags-Flyer mal eingescannt, für alle, die so was auch mal live sehen wollen:

http://img810.imageshack.us/img810/1069/aboflyer1.jpg
http://img820.imageshack.us/img820/4391/aboflyer2.jpg

Nach weiteren Stunden der Recherche hier und in anderen Foren wie gulli, studivz, blogs, usw in denen auch Dutzende Seiten zum Thema auflaufen, überlege ich doch wieder, ob ich ihn nochmal kontakte.

Hier noch ein Videobericht, darin auch einer, der aus der Szene ausgestiegen ist:
http://www3.ndr.de/sendungen/markt/videos/markt5178.html

Falls jemand gegen die Leute auf der Straße gewaltsam vorgehen will, besser nicht tun, die sind immer in Gruppen unterwegs, und haben aggressiver scheinende "Aufpasser" dabei. Polizei rufen könnte aber lustig werden. Naja soweit erstmal. Fragt mich alles, was einfällt.
Bullit5
Guten Tag,
ich bin heute auch auf die Masche mit den sozialbenachteiligten Jugendlichen hereingefallen, obwohl dies normalerweise gar nicht meine Art ist, aber das tut hier ja nichts zur sache.
jedenfalls wurde der flyer mit meinen daten ausgefüllt, ich habe unterschrieben und eine kopie mitbekommen. nachdem ich gegangen war, habe ich mir alles genau durchgelesen und mir wurde bewusst, worauf ich reingefallen bin. nach der uni (nur eine stunde später) bin ich zurück an den ort des geschehens und habe den typen gleich entdeckt und ihn angesprochen, ob er sich noch an mich erinnern könnte. er zuckte nur mit den schultern. ich habe ihm dann erläutert, dass ich gerne das original des "vertrags" hätte, da ich mir sicher bin, dass ich hier über den tisch gezogen werde. darauf antwortete er nur, dass der flyer schon bei seinem chef sei. als ich ihn daraufhin nach seinem ausweis fragte kramte er sein portemonnaie raus, zeigte mir seinen personalausweis. diesen habe ich dann sofort fotografiert. zu meiner verwunderung wühlte er dann weiter in seinem portemonnaie und zog aus einem kleinem fach meinen zusammengefallteten flyer. da dachte ich nur "oh". ich meinte dann, dass ich den vertrag dann ja jetzt habe könnte und er antwortete, dass er mir den nicht geben dürfe. ich bestand dann darauf, dass der vertrag zerrissen wird. nach etwas zögern und sehr widerwillig sagte der typ, er werde das original zerreissen, wenn ich die durchschrift vor ort und stelle vernichte. also zerriss ich meine durchschrift nachdem er das original zerkleinert hatte. dann gab er mir unaufgefordert die ganzen schnipsel (die ich mit nach hause genommen habe), ich wünschte ihm noch einen schönen tag und ging.
nun ist meine frage, ob ich jetzt noch irgendetwas von dem vsr verlag hören werde, da ich den drückern durchaus zutraue, dass sie meinen flyer kopiert haben oder ähnliches. hat dies bezüglich jemand vielleicht ähnliche erfahrungen gemacht.
Silentkill1989
Hallo zusammen

Auch ich bin heute auf die netten Jungs und Mädels bei uns in der Stadt (Aurich --> Niedersachsen) reingefallen, auch mit der masche sozial benachteiligter Jugendlicher die sich beweisen müssen blabla...

Habe danach auch den Typen nach 1. Stunde nochma gefunden und wollte mein Original haben, worauf er sagte das er dieses schon abgegeben habe, und ich mich habe abwimmeln lassen -.-

Habe jetzt sofort einen Wiederruf per E-Mail gemacht und werde morgen per Einschreiben den gleichen Text nochmal hinschicken. Das sollte reichen oder?

Hier der Text:

Zitat

Max Mustermann        Musterstadt, 28. Juni 2010
Musterstraße 1
12345 Musterstadt

VSR-Verlagsservice GmbH

Kistlerhofstraße 170
81379 München

Betrifft: Widerruf eines Service-Auftrages unter Wahrung der Widerrufsfrist

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit widerrufe ich den am heutigem Tag, den 28. Juni 2010 in Aurich mit ihrem Vermittler M. Slöder geschlossenen Service Auftrag, welcher besagt, dass ich mit Ihrem Unternehmen ein 12 Monate Abonnement der „Computer Bild“ abgeschlossen habe.

Ich wurde weder von einem Vertrag, noch der AGB, noch einer erforderlichen Widerrufsbelehrung von Ihrem Mitarbeiter informiert.
Falls Sie sich auf den von mir unterschriebenen Zettel berufen möchten - Die Unterschrift kam unter Vortäuschung falscher Tatsachen zustande und ist somit nichtig gemäß §123 BGB und es wurde des weiteren von mir kein Abonnement angekreuzt (Kopie des Zettels liegt bei).

Ich widerrufe diesen Vertrag sowie das damit verbundene Abonnement der Zeitschrift „Computer Bild“ mit sofortiger Wirkung.
Dieser Widerruf basiert auf §312 BGB bzw. §355 BGB.
Innerhalb der gegebenen Widerrufsfrist von 14 Tagen, die ich eingehalten habe, möchte ich von Ihnen eine Bestätigung meines Widerrufes und der Stornierung erhalten und bitte Sie alle, meine Person betreffenden, Daten (Name, Anschrift etc.) aus Ihrer Datenbank zu löschen.

Dazu kann ich sagen, dass ich eine Kundennummer derzeit noch nicht besitze, da Sie mir keine zugeteilt haben.
Jedoch ist mir sehr wohl bekannt, dass Sie bereits über meine Kundendaten verfügen.
Darüberhinaus wurde ich informiert, dass Sie allein anhand dieser Daten meinen Widerruf bestätigen und somit das Abonnement aufheben können.

Hier noch einmal meine Daten:
Name: Max Mustermann
Adresse: Musterstraße 1
12345 Musterstadt
Geburtsdatum: 01.01.1970
Telefon: 01234 5678
Datum der Unterschrift: 28. Juni 2010

Der Widerruf wird hiermit rechtswirksam.
Ich bitte nochmals um schriftliche Bestätigung des Widerrufs und somit eine Stornierung des Abonnements.

Mit freundlichen Grüßen,

Blabla



Danke schonmal für Hilfe ^^
Pinky
Hallo,
Ich Reihe mich auch mal in die Reihe der Betrogenen ein. Ich studiere auch noch Jura und hab mich auch irgendwann bequatschen lassen weil ich es einfach eilig hatte und die immer mehr wurden. Naja auf jedenfall hab ich dann irgendwann eine zeitschrift bekommen ( hatte das thema schon vergessen gehabt) und naja schwupss mit der zweiten zeitschrift flatterte auch eine Rechnung ins Haus ... Naja Ich hab dann gleich mal eine Anfechtung geschrieben nachdem ich die "nette" Dame am Telefon ein wenig rund gemacht habe.
Auf jeden fall ist es so das hier der tatbestand der arglistigen Täuschung und des Betruges verwirklicht ist ... Auch wenn man Diesen "netten" Vertrag unterschrieben hat ist die Lage so, dass bei einer arglistigen Täuschung die Anfechtungsfrist ein Jahr nach Kenntnisnahme des Betruges ist. Somit auch wenn ihr die Widerrufsfrist verpasst habt KEINE Panik .. bei der Masche seid ihr auf der sicheren seite .. einfach die Anfechtungserklärung per Einschreiben mit Rückschein an die Firma schicken.

Ok ich bin gespannt wie sie sich nun auf meine Anfechtung äußern, aber eins ist klar die wollen einem nur ANGST machen damit man irgendwann zurück rudert .. also auch wenn die mit Inkasso etc drohen NICHT aufgeben ... wenn ihr angefochten ( oder Widerrufen habt) ihr seid im Recht ... Auf ein Gerichtsverfahren werden die sich schon nicht einlassen ! Das ist die Masche von solchen Firmen ... Bin auch noch am überlegen ob ich die werten Herren anzeigen soll oder nicht ... aber das ding ist selbst wenn die irgendwann hochgenommen werden gründen die ne andere Firma und machen weiter ... gegen sowas wirklich anzukommen ist fast nciht möglich .. irgendwelche hintertürchen zum weitermachen finden die immer.

Gruss
onkelroman
du studierst das auch noch? oO

da war der brain an diesem tag wohl woanders.. :P
mcnesium
<strike>brain</strike> brian
iggi
Wenn sogar die Mods trollen kann doch eigentlich nur Freitag sein. happy.gif
mcnesium
nur weil roman "der brain" gesagt hat shifty.gif
Kebap
Ich hab inzwischen ein Begrüßungsschreiben zugesandt bekommen, in dem geschrieben stand, dass es jetzt bald los geht, und ich mich SCHNELLSTENS (dick gedruckt) melden sollte, wenn ich noch Einwände habe, da sie es demnächst abgeben und dann nicht mehr zuständig sind. Hab dann zur Sicherheit nochmal angerufen, 01805 also 14ct/Minute und nach 2min hat mir die Dame nach Nennung meiner Nummer bestätigt, dass es schon storniert wurde, und ich das Schreiben also ignorieren kann.

Auch für alle, die diese Geschichte schon zum 1000sten Mal lesen, hier vielleicht noch eine neue Info:

http://www.0180.info - hier kann man für viele gebührenpflichtigen zB 01805 Nummern die dahinter liegende "reale" Nummer herausfinden, die dann zu normalen Preisen (oder gratis bei Festnetz Flatrate) angerufen werden kann. Die o.g. Nummer steht zwar leider (noch) nicht drin, aber dafür viele andere Hotlines anderer großer Firmen. Viel Spaß damit!
Spektugalo
Bin leider auch auf deren Masche reingefallen.
Hab jetzt große Teile dieses Threads, als auch dem Thread im Gulli Board zum selben Thema gelesen und mir einen Brief daraus zusammengeschustert (riesen Dank an Grenzgaengering und viele andere!).

Meine Situation:
Vorm Bahnhof angesprochen worden mit der “Jugendliche aus sozial schwachen Milieus” Geschichte.
Ich war mit einer Freundin da und wir haben wiederholt nachgefragt, ob alles auch wirklich kostenlos und ohne Verpflichtungen sei.

Nun habe ich gestern das Wilkommenschreiben vom VSR bekommen.

Meine Antwort sieht nun so aus:


Zitat
[Mein Name]
[Meine Adresse]

An die
VSR-Verlagsservice GmbH
Kistlerhofstraße 170
81379 München


Erklärung der Anfechtung des vermeintlichen Vertrages
Vorsorgliche Kündigung mit sofortiger Wirkung
Nichteinwilligung zur Nutzung meiner persönlichen Daten

Kundennummer: [Meine Kundennummer]
Abonnement: Gala




Sehr geehrte Damen und Herren,

in Bezug auf ihr Schreiben des VRS-Verlagsservice vom XX.XX 2010, teile ich Ihnen mit, dass unter der Kundennummer [Meine Kundennummer] kein Vertrag meinerseits eingegangen wurde. Die Unterschrift auf dem Formular, dass Sie von mir vorliegen haben ist unter Vortäuschung falscher Tatsachen zustande gekommen und somit nichtig. Ich berufe mich auf §123BGB und teile Ihnen mit, dass zwischen mir und Ihrer Firma zu keiner Zeit ein Vertragsverhältnis bestand oder noch besteht.
Aufgrund der Tatsache, dass ich auf dem besagtem Zettel keinerlei Bankverbindungsdaten angeben musste war für mich nicht ersichtlich, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot handelt.

Die Aussagen der Mitarbeiterin, die mich auf der Straße ansprach, entsprachen in keiner Weise dem, was mir nun als „Vertrag" untergeschoben wird. Sie sprach von einem kostenlosen Abonnement. Es handle sich um eine Aktion, die dazu diene, die Zuverlässigkeit von Jugendlichen aus „sozial schwachen Milieus“ zu testen, die mit der Zustellung von Zeitschriften Geld verdienen konnten. Die Mitarbeiterin notierte auf einem Formular meine Personalien. Folglich unterzeichnete ich das Formular, in dem Glauben, dass der Inhalt dieses Formulars mit den Aussagen Ihrer Mitarbeiterin übereinstimmt, nämlich, dass es sich dabei um eine kostenlose Vereinbarung zur Evaluation der Zustellung von kostenlosen Zeitschriften handelt und nicht um einen Vertragsabschluss, der eine Zahlungsverpflichtung meinerseits beinhaltet.

Ich habe mehrfach ausdrücklich nachgefragt, doch Ihre Mitarbeiterin versicherte mir wiederholt, dass keine Kosten auf mich zukämen und das kostenlose Angebot nach 8 Wochen von alleine auslaufe, so dass keine Kündigung oder ähnliches meinerseits von Nöten wäre. Ich war in Begleitung und habe daher einen Zeugen, der den Gesprächsverlauf bezeugen kann.

Es war niemals meine Absicht, die Zeitschrift „Gala“ zu abonnieren, und ich habe niemals eine solche Absicht geäußert.

In Anbetracht des Schreibens, welches ich am XX.XX 2010 vom VSR-Verlagsservice erhielt und welches die Vertragskonditionen (52 Ausgaben jährlich, Heftpreis 2,60 Euro) enthielt, kann dies nur als arglistige Täuschung betrachtet werden.

Es ist ohne mein Wissen und unter Vorgabe falscher Tatsachen durch Ihre Mitarbeiterin ein rechtswidriger „Vertrag“ zustande gekommen.
Aus diesem Grund erkläre ich hiermit die Anfechtung meiner diesbezüglichen Erklärung wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 I BGB, da Ihre Mitarbeiterin mich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu dieser Erklärung veranlasst hat.

Ich berufe mich außerdem auf das UWG §4 Abs. 3.1.1 sowie Abs. 3.1.3. Abs. 3.2 sowie UWG §7 Abs. 3.4 außerdem 357 Abs. 1 und 3 BGB, §§ 123 I, II S.2, 124 BGB, § 142 I BGB. Desweiteren weise ich Sie auf §§16ff UWG hin. Strafvorschriftenauszug: „ist Werbung strafbar, wenn der Werbende absichtlich durch unwahre Angaben beim Verbraucher einen falschen Anschein weckt; diese Werbung kann mit Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren oder Geldstrafe geahndet werden".

Weiterhin beziehe ich mich auf „Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften".
Rechtsgeschäfte, die gegen die guten Sitten verstossen, sind nichtig. Ich beziehe mich auch auf Rechtsgeschäfte, die gegen gesetzliche Verbote verstossen, wie oben aufgeführt dem BGB und UWG zu entnehmen.

Desweiteren mache ich Gebrauch von der Generalklausel, welche Ihre AGB als unwirksam betrachtet, da diese mir nicht zum Einsehen vorlag und auch nicht ausgehändigt wurde. Dieses verstößt gegen das BGB, welches sich hierbei auf das AGB-Gesetz bezieht.

Die auf ihrem Zettel abgedruckte Widerrufsbelehrung entspricht außerdem nicht den gesetzlichen Erfordernissen des §312 Abs. 2 BGB und des § 355 BGB. Daher erlischt das Widerrufsrecht nicht (§ 355 Abs. 3 Satz 3 BGB).

Aufgrund der genannten Gründe bitte ich Sie das Abonnement unter der Kundennummer [Meine Kundennummer] mit sofortiger Wirkung zu stornieren und meine Daten zu löschen.

Sollten Sie sich uneinsichtig zeigen, werde ich aufgrund der Verstöße Strafanzeige wegen Betruges gem. § 263 StGB stellen und umgehend meinen Rechtsbeistand aufsuchen.
Zudem werde ich die Annahme jeglicher Lieferungen Ihrerseits verweigern und keinerlei Zahlungen tätigen.
Letztendlich ist kein gültiger Vertrag zustande gekommen.

Ich bitte um sofortige Bestätigung der Stornierung und den Erhalt dieses Schreibens.


Mit freundlichen Grüßen
[Mein Name]



Meine Fragen nun dazu:

1. Ist das alles generell ok?

2. Auf meiner “Vertrags”kopie ist keine Unterschrift vom Vermittler. Kam dadurch dann überhaupt ein Vertrag zustande? Wenn nein, auf welchen Paragraphen kann ich mich dann berufen? Sollte ich das dann auch erwähnen und eine Kopie mitschicken?

3. Da bei mir die Gala auf dem Zettel aufgeführt wurde, konnte ich den folgenden Absatz nicht anz übernehmen:

Zitat
Aufgrund der Tatsachen, dass ich auf dem besagtem Zettel keinerlei Bankverbindungsdaten angeben musste und das von mir gewählte Magazin „Gala" ohne Preisangabe und handschriftlich vermerkt wurde, war für mich nicht ersichtlich, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot handelt.
Laut §433 BGB ist der Kaufpreis wesentlicher Bestandteil eines Kaufvertrags, somit ist allein aus diesem Grund kein gültiger Vertrag zustande gekommen.

Jedoch habe ich noch dringelassen, dass ich keine Bankverbindung angeben musste, ist das auch so ok?

4. In meinem Wilkommensbrief steht nichts von einer Vertragslaufzeit, diese Angabe hab ich nun im Nachhinein nur auf meiner “Vertrags”kopie gefunden, sollte ich das irgendwie erwähnen?

5. Was ist der wirksamste und sicherste Weg, das ganze schnell hinter mich zu bringen? Einschreiben mit Rükschein und gleichzeitig eine Email an info@vsr.cc ? Oder sogar noch einen Anruf dazu? Vielleicht kann jemand aus Erfahrung berichten.
6. Ich sehe das doch richtig, dass primär VSR die “Übeltäter” sind, an die das Ganze jetzt geht und PVZ als Vertrieb erst einmal gar nichts zur Sache tut?

Bevor ich den Brief losschicke wollte ich vorsichtshalber noch einmal auf Nummer sicher gehen und nach Feedback fragen. Ich bin über jede Hilfe mehr als dankbar! smile.gif
Mfg
Spektugalo
Sorry für den Doppelpost, aber ich wollte eben nur Bescheid sagen, dass ich heute einen Brief von der PVZ bekommen habe, dass die VSR ihnen die Mitteilung weitergeleitet hat und mein Vertrag storniert wurde, ich hatte mit dem Brief aus dem vorigen Post also Erfolg. smile.gif

Ich habe den Brief als Einschreiben mit Rückschein and die VSR geschickt und dann zusätzlich noch als Email an sowohl VSR und PVZ.
Lulu87
Ich bin auch auf diese Schweine reingefallen! Werde das erst einmal mit einem ähnlichem Brief wie deinem, Spektugalo, versuchen. Denke auch das klappt.
Aber so ganz reicht mir das eigentlich noch nicht...ich würde zu gerne Anzeige wegen Betrugs gegen die Firma erstatten. Am besten wäre es natürlich, wenn sich ein paar von euch bereit erklären würden, als Geschädigte Aussagen zu machen, damit die Beweislast noch erdrückender wird und der Firma hoffentlich gewerbsmäßiger Betrug nachgewiesen werden kann.
Na, wie siehts aus?? Wär jemand dabei?
erichruadn
Hi an alle,

ich bin neu hier und habe zum gleichen Thema eine Frage.

Ich hab auch leider ein Abo bei denen Unterschrieben, aber jetzt einen Tag danach per e-mail widerrufen.

Nun habe ich heute (fünf tage später) eine kommentarlose e-Mail bekommen, an der nur ein PDF-File mit folgendem Text stand (also VSR hat NICHTS in die Mail geschrieben ausser den Anhang):

Empfänger:
Per e-Mail
siehe Empfängerdaten

Text:

"Betreff: Ihr Vertragswiderruf an uns

Sehr geehrter Kunde,

hiermit bestätigen wir Ihnen Ihren Vertragswiderruf per e-Mail.

Gleichzeitig bestätigen wir Ihnen, dass wir sämtliche durch den Vertragsabschluss bekannt gewordene Daten (Adresse, Telefonnr) im Datenbestand unserer Firma gelöscht wurden (sic).

Desweiteren bestätigen wir Ihnen, dass ihre Daten nicht an Dritte, zu welchen Zwecken auch immer, weitergegeben wurden.

Bitte bedenken Sie, dass wir auf eventuell künftige Schreiben Ihrerseits nicht mehr Bezug nehmen können, da uns keine relevanten Vorgänge mehr vorliegen.

Wir hoffen, hiermit in Ihrem Sinne gehandelt zu habe und verbleiben

mfg
Unterschrift und Stempel"

Meine Frage nun:
Ist dies ausreichend für einen gülgtigen Widerruf, da nirgends in dem Schreiben mein Name genannt wurde, ausser in meiner Widerrufs e-mail, auf die VSR ja hiermit geantwortet haben?

Wäre es besser nochmals per Post zu widerrufen um auf Nummer sicher zu gehen??

Für eure Antworten schon vielen Dank im Voraus!

Gruß
erich
Sigurd
Wird reichen, denk ich...
erichruadn
Zitat(Sigurd @ 06 Oct 2010, 20:45)
Wird reichen, denk ich...
*




danke für die antwort, aber es wird halt nirgends bezug auf die mail, auf das abo oder auf meine person genommen...deshalb bin ich da immernoch skeptisch bzw. wie begründest du es, dass dies reichen sollte (ist jetzt nicht böse gemeint, aber mich würde es einfach interessieren)?

Habt ihr eigentlicht Widerrufsbestätigungen per Post bekommen?

Welche art von einschreiben habt ihr gewählt, wenn ihr per post widerrufen habt und welche daten habt ihr angegeben? Ich hab nur ein datum, mein namen und den namen der Zeitschrift...
Polygon
Zitat(erichruadn @ 06 Oct 2010, 22:18)
danke für die antwort, aber es wird halt nirgends bezug auf die mail, auf das abo oder auf meine person genommen...deshalb bin ich da immernoch skeptisch bzw. wie begründest du es, dass dies reichen sollte (ist jetzt nicht böse gemeint, aber mich würde es einfach interessieren)?


Der Grund ist, du hast ne Mail von denen in der steht, dass dein Abo wiederrufen wurde. Wenn du nicht der Meinung bist, dass das reicht, dann schreib denen halt, dass du noch was per Post willst. Aber ich find schon seltsam, dass du per E-Mail kündigst und eine Bestätigung per Post erwartest.
erichruadn
Zitat(Spektugalo @ 31 Aug 2010, 15:25)
Sorry für den Doppelpost, aber ich wollte eben nur Bescheid sagen, dass ich heute einen Brief von der PVZ bekommen habe, dass die VSR ihnen die Mitteilung weitergeleitet hat und mein Vertrag storniert wurde, ich hatte mit dem Brief aus dem vorigen Post also Erfolg.  smile.gif

Ich habe den Brief als Einschreiben mit Rückschein and die VSR geschickt und dann zusätzlich noch als Email an sowohl VSR und PVZ.
*



hi,

ich hab ähnliches Problem. Hast du mir eine email adresse von PVZ ??
lovehina
mir is grad aufgefallen dass die VSR Masche gar nicht mal so neu ist..

Direktlink
kiecko
Zitat(erichruadn @ 07 Oct 2010, 18:57)
Hast du mir eine email adresse von PVZ ??
*



info@pvz.de
info@vsr.cc
erichruadn
Zitat(kiecko @ 07 Oct 2010, 19:57)
info@pvz.de
info@vsr.cc
*



danke für die adressen.

Ich habe nun per E-Mail vorab an PVZ und VSR und per Einschreiben (nur an VSR) widerrufen.
Das Einschreiben wurde vor zwei Wochen entgegengenommen.

Habt ihr nach dem Widerruf noch was bekommen, in etwa "Der Widerruf war erfolgreich" oder so etwas? Wenn ja, wielange hat dies gedauert?

Oder sind die noch so dreist danach noch Zeitschriften zuzustellen und dies in Rechnung zu stellen?

Danke schonmal

Gruß Erich
Kickstart
Da ich auch schon mal mit dem VSR Probleme hatte, hier einmal meine mail:


Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich Rechnungseinspruch über meine Kundennummer xxxx ein und fordere Sie auf, sämtliche Lieferungen an mich einzustellen. Mir wurde damals von Ihrer Mitarbeiterin lediglich ein kostenloses Probeabo angeboten, zudem habe ich mit der Hörzu nicht die Zeitschrift erhalten, für die ich mich entschieden habe.

Sollten Sie mich weiterhin behelligen, sehe ich mich dazu gezwungen, rechtliche Schritte wegen Betruges und Nötigung gegen Sie einzuleiten. Sollten Verträge in irgendeiner Form zwischen uns entstanden sein, betrachten Sie diese bitte aufgrund arglistiger Täuschung und grober Falschleistung für nichtig. Bitte schicken Sie mir auch eine Fotokopie des angeblichen Vertrages zu, da mir von Ihrer Mitarbeiterin keine Dokumente zurückgelassen wurden.


Mit freundlichen Grüßen,

xxxx



Als Antwort bekam ich:
Zitat
ehr geehrter Herr xxxx,

wir haben den Vertrag heute storniert. Gleichzeitig
erklären wir, aus dem zugrundeliegenden Bestellvertrag
keinerlei Rechte mehr herzuleiten.

Sollten aus verlagstechnischen Gründen noch weitere Exemplare
zugestellt werden, so bitten wir diese als kostenlose Werbe-
exemplare zu betrachten. Auf die Rücksendung gelieferter Hefte
wird ausdrücklich verzichtet.
Vorliegende sowie evtl. noch eingehende Rechnungen
oder Mahnungen sind gegenstandslos.
Sollten Sie uns eine Bankeinzugsermächtigung erteilt
haben, widerrufen Sie bitte die Lastschrift bei Ihrem
Kreditinstitut.

Mit freundlichen Grüßen

- Kundenbetreuung -


Damit war die Sache gegessen und ich hab nie mehr von denen gehört.

Ich hatte vorher Herrn Sureck (der Rechtsberater vom StuWe) meine Situation geschildert:
Zitat
Sehr geehrter Herr xxxxx,

bitte bezahlen Sie nicht sondern legen Sie Rechnungseinspruch ein mit den Gründen, wie Sie sie mir unten genannt haben und drohen Sie Strafanzeige wegen Betruges und Nötigung für den Fall an, dass Sie weiterhin behelligt werden. Hilfsweise sollten Sie für den Fall, dass doch ein Vertrag zustande gekommen sein sollte, Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erklären. Zusätzlich sollten Sie einen etwaig doch zustande gekommenen Vertrag fristlos kündigen, denn Sie hatten nicht die Ihnen gelieferte Hörzu angekreuzt, also grobe Falschleistung des VSR. Sie sollten außerdem hilfsweise verlangen, dass Ihnen die Urkunde des mit Ihnen angeblich bestehenden Vertrages in Fotokopie zugeleitet wird.

Mit freundlichem Gruß

G. Sureck


Ich hoffe, das hilft euch weiter.
erichruadn
Zitat(Kickstart @ 26 Oct 2010, 19:35)
Da ich auch schon mal mit dem VSR Probleme hatte, hier einmal meine mail:
Als Antwort bekam ich:
Damit war die Sache gegessen und ich hab nie mehr von denen gehört.

Ich hatte vorher Herrn Sureck (der Rechtsberater vom StuWe) meine Situation geschildert:
Ich hoffe, das hilft euch weiter.
*



wielange hat es gedauert, bis von VSR eine Antwort kam??
Kickstart
Zitat(erichruadn @ 26 Oct 2010, 20:36)
wielange hat es gedauert, bis von VSR eine Antwort kam??
*


Keine 2 Tage.
Vidora
Ich bin gestern auch auf sowas reingefallen, bloß haben sie bei mir nix von Jugendlichen erzählt, sondern es wäre ein Gewinnspiel und ich bekäme einen Schlüsselanhänger....
Ärgere mich natürlich sehr darüber. Der Thread ist ja sehr gefüllt, deswegen habe ich nur bis Seite 17 gelesen, aber trotzdem noch eine Frage, die mir hoffentlich jemand beantworten kann:

Ich habe keine Durchschrift dieses Zettels bekommen!

Daher habe ich keine Adresse von denen und weiß nicht 100%ig, ob es sich um VSR handelt. (obwohl die hier abgebildeten Zettel dem was ich gesehen habe sehr stark ähneln, also ca. 6-8 Zeitschriften zum ankreuzen und oben "JA ich möchte...bla")

Was soll ich nun machen? Versuchsweise an VSR widerrufen?
.slexe
Guten Tag. Vor einigen Tagen kam meine neue Freundin auf mich zu und meinte, ob ich Ahnung von Kündigungen habe, ich fragte sie was los sei und hier auch das Problem.

Sie hatte am 30.12.2009 ein Abo von diesen VSR-Futzis angenommen und wollte es nun Kündigen.
Problem: Unterschrift am 31.12. und Zustellung ab: 1.2.2010 ...
Was zählt jetzt ?

2. Problem: Unordentlich wie sie ist, findet sie ihre Kundennummer nicht mehr und ohne diese meinten die Personen am anderen Ende der E-Mails, können sie keine Kündigung akzeptieren....
3.Problem die Person die ihr das Abo verkauft hat, hat seinen Namen nicht auf dem Durchschlag angegeben, so kann man auch die Person nicht anstressen or whatever....
Jemand eine Idee wie ich das machen könnte ? ...

Danke im Vorraus für die Antworten!

loco
kündigst du halt einfach das jeweilige abo, indem du es beim namen nennst, dazu gibst du an, wer du bist, mit name und geburtsdatum..

is doch nicht so schwer
.slexe
Zitat(.slexe @ 09 Nov 2010, 11:44)
Unordentlich wie sie ist, findet sie ihre Kundennummer nicht mehr und ohne diese meinten die Personen am anderen Ende der E-Mails, können sie keine Kündigung akzeptieren....
*



^^ Ohne Kundennummer keine Kündigung und die Kundennummer rücken sie nicht raus ...
naja einfach immer weiter versuchen lol.gif
erichruadn
Zitat(Vidora @ 09 Nov 2010, 07:24)
Ich bin gestern auch auf sowas reingefallen, bloß haben sie bei mir nix von Jugendlichen erzählt, sondern es wäre ein Gewinnspiel und ich bekäme einen Schlüsselanhänger....
Ärgere mich natürlich sehr darüber. Der Thread ist ja sehr gefüllt, deswegen habe ich nur bis Seite 17 gelesen, aber trotzdem noch eine Frage, die mir hoffentlich jemand beantworten kann:

Ich habe keine Durchschrift dieses Zettels bekommen!

Daher habe ich keine Adresse von denen und weiß nicht 100%ig, ob es sich um VSR handelt. (obwohl die hier abgebildeten Zettel dem was ich gesehen habe sehr stark ähneln, also ca. 6-8 Zeitschriften zum ankreuzen und oben "JA ich möchte...bla")

Was soll ich nun machen? Versuchsweise an VSR widerrufen?
*




hey,

mir haben die schweine damals auch keinen durchschlag gegeben.
einfach mal per einschreiben den sachverhalt schildern und widersprechen...

Anrufen wird bei denen wahrsch. nichts bringen.
aeon
eventuell hilft ja, einfach was von "abo erweitern" zu erzählen, und dass man dafür die kundennummer ja brauche... aber bitte nich gleich wieder was aufschwatzen lassen, ja?!
iggi
Wie verschicken die denn ihre Rechnungen???
Polygon
Zitat(.slexe @ 09 Nov 2010, 13:34)
^^ Ohne Kundennummer keine Kündigung und die Kundennummer rücken sie nicht raus ...
naja einfach immer weiter versuchen  lol.gif
*



Lasst euch doch nicht schon wieder verarschen. Ne Kündigung ist auch ohne Kundennummer wirksam. Wär auch blöd, wenn man bei Verlust der Kundennummer nie wieder kündigen könnte :-).

Was mich aber wundert, warum fällt es deiner Freundin erst nach mehreren Monaten Zeitungsbezug ein, dort zu kündigen. Wird durch die lange Wartezeit sicher nicht leichter da raus zu kommen.
.slexe
Zitat(Polygon @ 10 Nov 2010, 00:17)
Lasst euch doch nicht schon wieder verarschen. Ne Kündigung ist auch ohne Kundennummer wirksam. Wär auch blöd, wenn man bei Verlust der Kundennummer nie wieder kündigen könnte :-).
*



Gutig, das wusste ich nicht.
Danke dir für die schnelle und kompetente Lösung.

Liebe Grüße
.slexe
Silenzium
Ich weiß nicht, ob der Link hier schonmal erwähnt wurde, aber hier ist ein kleiner Artikel zum Thema VSR auf den Seiten der Verbraucherzentrale Hamburg: http://www.vzhh.de/recht/30362/vsr-verlag-...lte-masche.aspx
Mario1984
Hey, ich reihe mich hier mal in die Schlange der "Reingefallenen" ein. Ich habe mitllerweile auch die Hälfte der ganze Beiträge hier durch, trotzdem muss ich nochmal blöd nachfragen.

Bei mir läuft das ganze schon etwas länger, ich wurde im März 2009 angequatscht, Jugendliche, Alkohol, Resozialisierung, usw, blabla....
Da ichs versäumt hatte das ganze zu widerrufen und auch nicht auf die Idee kam mich im Internet zu informieren, bekomme ich seit Mai 2009 die Hör zu und bezahle auch fleißig. Jetzt habe ich im Oktober meine Kündigung an die PVZ per Einschreiben geschickt, mit folgendem Wortlaut:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich das Abonnement der Zeitschrift Hörzu zum nächstmöglichen Termin.

Bitte senden sie mir in den nächsten Tagen eine Kündigungsbestätigung mit Angabe des Vertragsende-Datums. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
......"

Kundennummer usw habe ich natürlich mit angegeben.

Nur habe ich bisher keine Kündigungsbestätigung erhalten, und diese Woche habe ich die neue Rechnung erhalten. Diese habe ich auch noch bezahlt, da es ja noch in die 24 Monate Vertragslaufzeit fällt. Heute habe ich jetzt zusätzlich noch eine Mail an PVZ geschickt, mit der Bitte mir doch eine Kündigungsbestätigung zukommen zu lassen, mit Bezug auf mein Brief vom Oktober.

Was kann ich da jetzt noch machen, wenn ich wieder keine Bestätigung bekomme? Habe ich bisher richtig gehandelt oder habe ich Fehler gemacht?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.
Brickley
Ich wollte nur sagen, dass diese Masche wohl wegen des schönen Wetters wieder Hochkunjunktur hat, ich wurde gestern in Gießen angesprochen und bin auch darauf reingefallen.

Allerdings sind mir im Laufe des Gesprächs immer mehr Zweifel gekommen und ich habe letztendlich den Zettel wieder vernichten lassen (vor meinen Augen). Mysteriöser weise gab es keinen Durchschlag (mehr) angry.gif . Ich gehe davon aus, dass es trotzdem zu einer Bestellung kommt, zumal ich schon alle Daten angegeben hatte und ein anderer Drücker immer um uns herum lief. Allerdings habe ich mich weder für eine Zeitschrift entschieden noch habe ich etwas Unterschrieben. Ich habe auch keinerlei Dinge ausgehändigt bekommen. Letzendlich werde ich wohl etwas widerrufen, dass es gar nicht gibt yeahrite.gif . Allerdings habe ich einige Sachen hier gelesen, weswegen ich dieses auf jeden Fall tun werde. Dieses Forum hat mir echt weiter geholfen. Und das nächste mal kann ich eben kein Deutsch, kein Englisch oder sonst irgendeine Sprache. Schade, aber da muss man sich nicht wundern wenn unsere Gesellschaft immer kälter wird.
Juri
​​
Mischa94
Hallo liebe community,
Muss mich wohl leider auch anschließen. Werde die situation kurz schildern:
Wurde gestern in der Heilbronn Innenstadt auch angesprochen , gleiche masche - jugendlichen eine chance bieten geld dazuzuverdienen, und eben dadurch diese 2 monate gratis zu bekommen. Auf die frage wie das System funktioniert antwortete er : Jugendliche bekommen dafür 20 euro monatlich ,das zahlt der verlang, in der Hoffnung dass das abo ( welches ich durch einen anruf den ich dann in 2 monaten bekommen sollte verlängern kann ) verlängert wird. Nunja- nicht nachgedacht, unterschrieben , daten hergegeben. Kontodaten gab ich nicht raus.
Aufjedenfall, Ich bin selber 17 und habe zum glück mit meiner Mutter drüber geredet und wir werden eine schriftliche kündigung mit gebrauch des wiederrufsrecht mit Einschreiben/Rückschein schreiben.
Damit sollte ich auf der sicheren seite sein oder? Auch wenn ich keine kündigungsbestätigung bekommen sollte- so wie es in den meistens fällen wohl ist.
Polygon
Du bist erst 17 und daher nur eingeschränkt geschäftsfähig. Fast alles, was du an Verträgen so abschliesst (insbesondere Abos von zwielichtigen Gestalten in der Fussgängerzone wink.gif) ist schwebend unwirksam, sofern deine gesetzlichen Vertreter (i.A. deine Eltern) nicht zustimmen. Dass du deine Kontodaten nicht herausgegeben hast ist in jedem Fall eine sinnvolle Sache. In die Kündigung (die im übrigen deine Eltern schreiben/unterschreiben) sollte dieser Fakt zusammen mit der ausdrücklichen Ablehnung des Rechtsgeschäftes seitens deiner Eltern stehen. Dann sollte die Sache ansich überhaupt kein Akt sein. Die Wirksamkeit einer Kündigung ist auch nicht an Kündigungsbestätigungen geknüpft und in deinem Fall sollte die zwei Wochen Frist imho sowieso keine Rolle spielen, denn im Zweifel (d.h. solange deine Eltern nicht explizit zustimmen) sollte der Vertrag als unwirksam gelten.

Und wie immer: Ich bin kein Anwalt, das obige ist nach bestem Wissen aufgeschrieben. Verbindliche Rechtsberatung kann nur ein Anwalt geben smile.gif.
Mischa94
Jop. Werde Morgen mal wieder in die Stadt gehn und mit denen ein paar wörtchen reden ( falls die noch da sind ), mir das kleingedruckte vor denen vorlesen , erwähnen dass es arglistige täuschung ist, bisschen provozieren aber sachlich bleiben. Mal sehn wie die reagieren. Und erzählt eurem freundeskreis sowas am besten, soll jetzt wohl in mehreren städten wieder aktiv mit dieser masche abgezockt werden..
schokokeks90
hallo,
ja auch michts hats erwischt, heute morgen auf der königstraße in stuttgart - allerdings mit kindern ausm drogenentzug. hab den durchschlag. ich war allerdings dopelt bescheuert blush.gif hab denen meine kontodaten gegeben, hab dann aber gesagtm, halt nein ich will rechnung und dann hat er die wieder durchgestrichen, unleserlich. war einfach zu früh und in eile, hab nicht nachgedacht.
als ich dann zu haus war, dachte ich ich google mal. et voila hier bin ich -.-
nun ist die frage: soll ich gleich am montag raus mit dem kündigungsschreiben (per einschreiben und kopie behalten logischerweise) oder wartne, bis die bestätigung kommt? hab natürlich auch keine kundennummer, wie jeder andere hier auch.
hat irgend jemand einen tipp, wie man das formuliert (sämtliche links für anschreiben überschreiten die ladezeit...)? ich bin grad völlig am verzweifeln =(
Brickley
Zitat(Juri @ 11 Apr 2011, 09:00)
Mach erstmal eine Anzeige wegen Betrugsversuchs bei der Polizei und lass dich nicht entmutigen, falls der aufnehmende Polizist dich nicht ernst nimmt/nehmen will, sondern zieh es durch. Notiere dir die Aktennummer der Anzeige. Falls der VSR dir in paar Wochen etwas aufbrummen will, bist du dann auf der sicheren Seite.
*




Anzeigen werde ich die noch nicht, da ich keinerlei Beweise habe. Bis jetzt ist noch nichts eingetreten, zumal der Vertrag vor meinen Augen zerrissen wurde und ich nicht 100%ig weiß, ob der Durchschlag dabei war (war er aber nach meiner Einschätzung nicht). Sobald ich Beweise habe, werde ich Anzeige wegen Urkundenfälschung erstatten, da ich nichts unterzeichnet habe. Allerdings habe ich widerrufen, deshalb ist fraglich ob noch was kommt. Aber eine Anzeige ohne Beweise kann nach hinten losgehen, zumal ich es nur vom Internet her weiß und selbst noch nicht geprellt wurde.

PVZ schreibt, dass sie mich nicht als Abonnement führt. yeahrite.gif

Gerd C. Meyd Handelsonderneming hat genau so wie die VSR noch nicht reagiert... .
uru-pon
Hallo liebe Leuts,

auch ich war heute zu blöd und bin auf diese Sache hereingefallen.
Hier eine kurze Schilderung:
Ein Junger Mann...grad 30, ist erst seit 10Monaten aus dem Gefängnis raus (so sah er auch aus) und versucht aber alles um wieder Fuß zu fassen und eine zweite Chance nutzen zu können. Er hatte erst eine Umfrage gestartet in welcher er wissen wollte, ob Verbrecher eine zweite Chance verdient haben oder nicht.
Naja...dann legte er mir eine Liste vor in welcher er wissen wollte, welche Zeitung mich interessieren würde. Ich habe Auto Motor Sport gewählt, da mein Partner und ich uns dafür interessieren. Nun meinte er er braucht meine Anschrift....fand ich ja schon irgendwie dreist, hab ihm das auch klar gemacht,..aber er beruhigte mich. Nun dann berichtete er weiter dass er ja das Geld nicht selbst gutschreiben würde, sondern auf ein Sperrkonto eingehen würde. Zudem sammelt er dieses Geld damit er sein Studium dann bezahlen könnte. Er hat auch schon 350 Betriebe und Firmen angeschrieben und nur einer gab ihm eine Chance dass er eine Ausbildung zum Altenpfleger machen könne. Leider kann er nicht übernommen werden und hat weder einen festen Arbeitsplatz noch einen Wohnsitz hat.
Er hat mir versichert ich kann ja alles zur Not in 14Tagen wiederrufen und er hat mir sowohl Namen, als auch seine Personalausweisnummer mit Handynummer notiert.
Dann sollte ich dann doch meine Bankdaten hinterlassen, ich meinte nur...irgendwie möchte ich das nun aber nicht...würde gern noch nachdenken und das mit meinem Freund absprechen...er meinte ja dann...kann ich doch machen und dann in den 14Tagen wiederrufen..soll es aber erstmal eintragen.
Doof wie ich bin, mach ich das auch noch. Zudem hab ich Fieber und lag eigtl bis zu diesem Klingeln an meiner Haustür im Bett. Hätte ich doch nie geöffnet.
Internet hatte ich ja schon dannach gleich aufgerufen und das alles hier gelesen.
Nun habe ich auch gleich einen Wiederruf per e-mail an Vsr geschickt.
Ich hoffe nur das haut hin.
Oder soll ich lieber gleich ein Einschreiben fertig machen?
Oder soll ich warten bis ein Schreiben dererseits bei mir eintrifft?
Die Zustellung soll ab dem 15.06.2011 starten und läuft 24Monate zu je 3,75€.
Ich bereue es echt...bin total unsicher und mein Gesundheitszustand machts nicht besser.

MfG
test01
Hallo,

ich wollte mich nur schnell für die hier guten Tips bedanken. Auch ich bin auf diese Abzockertour reingefallen. Mein Fall war es, das ich nach einer Rubbelaktion mir ein Heft auf Probe heraussuchen durfte.
Leider waren bei mir schon die 2 Wochen des "Widerruf" vergangen und ich habe es erst beim ersten Schreiben der PVZ mitbekommen was abläuft. Dank des Schreibens von hanshuberson auf Seite 86 hat es geklappt, das mein Vertrag storniert wurde.

Hier noch mal mein Schreiben und die Antwort:

Hallo,

auf diesen nichtigen Vertrag (Abo) werde ich nicht eingehen.

Ich wurde im März von einer Vertreterin im Elbepark in Dresden angesprochen und konnte mir nach einem Rubbellos ein „Probelesen einer Zeitschrift meiner Wahl“ aussuchen. Die Frau gab an, dass ich nach geleisteter Unterschrift die gewünschte Zeitschrift Probelesen könnte und an keinerlei Vertrag gebunden sei. Mir wurde nie etwas von einem vertraglichen Abo unterbreitet.

Demzufolge fechte ich den Vertrag wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB an. Nach zahlreichen Gesprächen mit weiteren Opfern, welche mit genau den gleichen Aussagen zu einer Unterschrift überredet wurden, sehe ich mich hier mit einem mutwilligen Betrug konfrontiert (Straftat nach § 263 StGB).

Da ich im März weder einen Vertrag, noch eine Kopie/Durchschlag etc. erhalten habe und ich nicht über eine Widerrufsregelungen informiert wurde, hatte ich keine Möglichkeit fristgerecht zu Widerrufen. Das heißt, Ihre Widerrufsbelehrung wird den gesetzlichen Erfordernissen der § 312 Abs. 2 BGB und des § 355 BGB nicht gerecht. Daher erlischt mein Widerrufsrecht nicht (§ 355 Abs. 3 Satz 3 BGB). Demzufolge widerrufe ich hiermit hilfsweise das (von mir zu keiner Zeit gewollte) Abonnement.

Abschließend fordere ich Sie hier noch einmal dazu auf, das auf mich laufende Abonnement zu stornieren und meine personenbezogenen Daten zu löschen! Des weiteren bitte ich um eine Bestätigung in schriftlicher Form.

Geschieht das stornieren dieses Abo’s und das löschen meiner Daten nicht, sehe ich mich gezwungen rechtliche Maßnahmen (Verbraucherzentrale) zu ergreifen.
Wie in meiner vorherigen Mail werde ich keine Ihrer Zeitungen entgegennehmen oder sonstige Rechnungen bezahlen!

Mit freundlichen Grüßen

Antwort:

Sehr geehrter Herr xxxx,

wir haben den Vertrag heute storniert und erklären gleichzeitig,
auf dem zugrundeliegenden Bestellvertrag keinerlei Rechte mehr
herzuleiten.

Sollten aus verlagstechnischen Gründen noch weitere Hefte *
zugestellt werden, betrachten Sie diese bitte als kostenlose *
Werbeexemplare. Auf die Rücksendung wird hiermit ausdrücklich *
verzichtet.

Vorliegende und evt. noch eingehende Rechnungen und Mahnungen *
sind gegenstandslos. *

Sollten Sie uns eine Bankeinzugsermächtigung erteilt haben,
und es kommt zu einem weiteren Einzug, so widerrufen Sie die
Lastschrift bitte bei Ihrem Kreditinstitut.

Mit freundlichen Grüßen

- Ihre PVZ-Kundenbetreuung -

MfG und vielen Dank

P.S.: ich habe dieses Schreiben per Mail versendet
und noch ein Tip von mir es gibt auch eine kostengünstigere Telefonnr. zur VPZ: VPZ Ersatznr.
niklasdrude
Ich hatte vergangenen Samstag ebenfalls einen Brief von der VSR im Kasten. Da stand drin, ich solle mich bei eventuellen Fragen zu meiner Bestellung "schnellstens" telefonisch unter angegebener Rufnummer melden. Das habe ich heute (bedingt durch Feiertag nicht gestern) gemacht.

Die Frau am Telefon war sehr freundlich und hat das ganze sofort annulliert. Sie hat mir versichert, dass die Sache damit für mich gegessen sei. Eine schriftliche Bestätigung bekomme ich leider nicht. Ich hoffe, ich hab jetzt Ruhe vor denen.

Mich hatte man auch damit geködert, dass man damit die Zeitschriftenaustragezuverlässigkeit von Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen testen wolle. Da man mir nicht garantieren könne, dass die Hefte auch ankomme, sei das Ganze für mich natürlich vollkommen kostenlos...
gruenemoehre
Hallo liebe Mitbetrogene,

mir ging es ähnlich wie euch... die gleiche Masche mit Jugendlichen, die sich ein wenig Taschengeld dazuverdienen wollen... Jedenfalls meinte die fette Frau, welche mich angesprochen hatte, dass sich innerhalb von 14 Tagen ein Mitarbeiter von ihr telefonisch bei mir melden wollte, da ich keine Kontodaten hinterlegt hatte und eine Zeitschrift benannt hatte, die sie nicht auf dem hübschen Zettel stehen hatte... Nun ist der schrunz drei Wochen her, ohne dass sich je ein Mitarbeiter von ihr gemeldet hatte... Ich hatte den Vorfall schon vergessen, komme heute nach hause und finde einen Brief vor mit einer Auftragsbestätigung für ein 12-Monatsabo und dass ich mich "schnellstens" telefonisch melden soll, sollte es irgendwelche Fragen geben.

Was kann ich dagegen tun, da ja offensichtlich die 14 tägige Wiederrufsfrist abgelaufen ist.

Freundlich Grüße
gruenemoehre
chaoscamp
Lesen! Z.b. ein paar Beiträge vor dir.
gruenemoehre
Ok, ich habe mir die vorhergegangenen Beiträge zu Gemüte geführt und bei vsr angerufen. Der nette Mitarbeiter meldete sich mit "Oh scheiße, auch das noch!" nahm aber nach einer ausführlichen Darstellung meinerseits das "Abo" ohne murren zurück und wünschte noch einen schönen Tag.

Ich hoffe, dass es damit getan ist.
Sigurd
>>klick<< lol.gif
rike
Heute stand so ein VSR-Drücker in der Wallstraße in Dresden.
Sergej
Erwischt! Bekennendes Mitglied der evangelisch-lutherischen Kirche und hält sich nicht an das achte Gebot.

Zum Vergrößern klicken:
Zum Vergrößern klicken
Link zum Bild in voller Größe

€: Praktisches Auto-IMGPOP ist praktisch.
traian
Hallo zusammen,

bin zwar noch nicht "exmatrikuliert", sondern noch Student. Aber - Schande über mein Haupt blush.gif - ich bin gestern auch auf diese Abzocke von VSR reingefallen. Ich war gestern in Erlangen unterwegs und ziemlich im Stress, weil ich einiges erledigen musste und auch meine S-Bahn noch erwischen wollte. Plötzlich kam mir, als ich aus dem Kaufhaus rauskam, auf der Fußgängerzone ein junger Mann, vielleicht zwischen 20 und 25 Jahren, entgegen, der erst einmal den Eindruck erweckt hat, als wolle er mich nach dem Weg fragen. Dann wurde ich auch gleich ins Gespräch vermittelt: ob ich schon einmal was von der Aktion "Schülerboten" gehört hätte, für die er arbeite. Ich verneinte, und da nahm die ganze Sache den hier schon vielfach genannten Lauf: mir wurde weiß gemacht, ich würde arbeitslose Jugendliche / Kinder aus sozial schwachen Familien unterstützen, wenn ich einfach meine Adresse hinterließe. Die Kinder würden eine Chance auf Arbeit und Ausbildung erhalten, wenn sie regelmäßig und zuverlässig die Zeitschriften an die entsprechenden Leute austragen würden. Meine Aufgabe sei es, lediglich darauf zu achten, dass dies zuverlässig geschehe. Dafür würde ich zunächst die Zeitschrift kostenlos erhalten. Erst nach einem "Qualitäts-Anruf", in dem ich die Arbeit der Austräger beurteilen sollte, würde man mich fragen, ob ich das Abo verbindlich weiterbestellen möchte. Dann kritzelte er auch schon schnell meinen Namen usw. auf das Blatt, das sich später als Vertrag entpuppen sollte. Er hielt es dabei so gechickt, dass ich gar nicht sehen konnte, dass es sich um einen Vertrag handelte. Ich hätte nie gedacht, dass man mich zu einlullen würde und dass ich dann auch noch drauf reinfallen würde... Dumm, wie ich war, hab ich das ganze unterschrieben. Immerhin war ich noch so geistesgegenwärtig und hab' abgelehnt, als er mich nach den Kontodaten gefragt hat.

Zu Hause angekommen wurde ich stutzig, als ich den ganzen Schlamassel bemerkt hab - und war schockiert, wie viele andere denen auch schon auf den Leim gegangen sind!

Ich habe noch am selben Tag folgendes Widerrufsschreiben aufgesetzt, welches ich noch heute, einen Tag nach der Tat, abschicken werde. Auch als Mail mit Lesebestätigung hab' ich das Ganze schon rausgeschickt:

VSR Verlag Service GmbH
Abt.: Zustellservice
Kistlerhofstraße 170
81379 München




Widerruf eines Service-Auftrags unter Wahrung der Widerrufsfrist




Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich, xxxxx, wohnhaft in xxxx, unverzüglich den von mir mit Ihrem Vermittler am 26.08.2011 in Erlangen erwirkten Vertrag über ein 12-monatiges Zeitschriftenabonnement der Zeitschrift „Bild+Funk“.
Eine Kopie des Vertrags liegt bei.

Damit mache ich von §312 BGB in Verbindung mit §355 BGB Gebrauch und beziehe mich außerdem auf das laut „Vertrag“ eingeräumte Widerrufsrecht:
„Widerrufsrecht: Sie können Ihre Bestellung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird – durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache [...].
Widerrufsfolgen: Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Wir verzichten auf die Rücksendung der erbrachten Leistungen und auf eventuell gesetzlich in Betracht kommende Schadensersatzansprüche bzw. Wertersatz. Gleichwohl erfolgende Rücksendungen erfolgen auf unsere Gefahr und Kosten. Eventuell bereits geleistete Zahlungen müssen von uns spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Empfang Ihres Widerrufs erstattet werden.“
Da der Widerruf vor Ablauf der 14-tägigen Frist meinerseits verfasst, unterschrieben und abgesendet wurde, ist dieses Schreiben rechtskräftig.

Darüber hinaus fechte ich die Gültigkeit dieses „Vertrages“ wegen arglistiger Täuschung gem.
§ 123 BGB an, da die Unterschrift auf dem Ihrerseits so genannten „Vertrag“ unter Vortäuschung falscher Tatsachen zustande gekommen ist.
Ich wurde am 26.08.2011 von Ihrem Vermittler, Herrn xxxx (siehe Unterschrift auf der beigefügten Kopie), in der Nürnberger Straße in Erlangen angesprochen und zu einem „Probelesen einer Zeitschrift meiner Wahl“ gedrängt. Der Mann gab auch bei mehrfachen Rückfragen an, dass ich mit der Unterschrift an keinerlei Vertrag gebunden sei, ebenso wenig wurde ich über die AGB informiert. Daneben würde ich im Rahmen eines „Schülerbotendienstes“ Jugendlichen aus sozial schwachen Familien helfen, da diese das Austragen der Zeitschriften übernehmen würden und somit von der Straße geholt würden. Die Unterschrift diene lediglich dazu, dass der sogenannte „Kontrolleur“ Bescheid wüsste, dass er bei mir zur Zustellung der kostenlosen Probeausgaben an der Haustüre klingeln dürfe. In der ganzen Angelegenheit habe ich niemals die Absicht geäußert, die Zeitschrift „Bild+Funk“ kostenpflichtig für 12 Monate zu abonnieren. Im Austausch mit zahlreichen weiteren Betroffenen, welche mit denselben Aussagen zu einer Unterschrift genötigt wurden, sehe ich mich hier mit einem mutwilligen Betrug konfrontiert – eine Straftat nach § 263 StGB Abs. 1 und 2.

Auch ohne all diese Verstöße sollten Sie aus Gründen der Kulanz dazu bereit sein, meinen Widerruf zu akzeptieren. Solche Werbemethoden schaden dem Ansehen Ihrer Firma, Ihrer Mitarbeiter sowie dem aller Zeitschriften, die sie vertreiben.

Ich erwarte ein Bestätigungs-Schreiben über die Stornierung des Vertrags innerhalb einer Frist bis einschließlich zum 02.09.2011. Zudem bitte ich Sie darum, sämtliche von mir erhobenen personenbezogenen Daten aus Ihrer Datenbank zu löschen.
An dieser Stelle noch einmal meine Daten:

Name:
Adresse:

Datum der Unterschrift:

Dazu kann ich sagen, dass ich eine Kundennummer derzeit noch nicht besitze, da Sie mir keine zugeteilt haben.
Jedoch ist mir sehr wohl bekannt, dass Sie bereits über meine Kundendaten verfügen.
Darüber hinaus wurde ich informiert, dass Sie allein anhand dieser Daten meinen Widerruf bestätigen und somit das Abonnement aufheben können.

Der Widerruf wird hiermit rechtswirksam. Sollten Sie diesen Widerruf entgegen der rechtlichen Grundlage nicht akzeptieren, behalte ich es mir vor, die Verbraucherschutzzentrale über die fragwürdigen Machenschaften Ihres Unternehmens zu informieren und juristische Schritte gegen Sie einzuleiten.
Für den Fall, dass Sie unter Missachtung dieses gültigen Widerrufs dennoch gegen meinen ausdrücklichen Willen kostenpflichtige Zeitschriften an mich senden, werde ich diese weder annehmen, noch bezahlen – schon alleine deshalb nicht, weil ihr Vermittler bei dem sogenannten „Vertragsabschluss“ mehrfach bekräftigt hat, dass zur Zustellung der Zeitschriften ein Bestätigungsanruf Ihrerseits notwendig sei.


Mit freundlichen Grüßen

Meint ihr, das reicht erst mal? Was soll ich tun, wenn sie - wie bei vielen anderen auch - mit der Ausrede ankommen, sie seien gar nicht für Widersprüche zuständig, sondern die PVZ? Meistens kommen solche Antwortsschreiben nämlich nach der 14-Tages-Frist, dass man auch nicht die geringste Chance hat, noch einmal einen rechtskräftigen Widerspruch an die PVZ zu schicken.

Ich könnt mich immer noch für meine eigene Dummheit geißeln...